Deutsche Minderheit

„Todeslied“ fesselte das Publikum im Rudererhaus an der Wiedau

„Todeslied“ fesselte das Publikum im Rudererhaus an der Wiedau

„Todeslied“ fesselte Publikum im Rudererhaus an der Wiedau

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Krimizeit war mit dem Schriftsteller H. Dieter Neumann angesagt. Foto: Volker Heesch

Diesen Artikel vorlesen lassen.

H. Dieter Neumann las in Hoyer aus seinem neuen Werk mit dem deutsch-dänischen Grenzland als Schauplatz. Der in Schafflund lebende Schriftsteller lieferte interessante Einblicke in seine „Werkzeugkiste“.

Gut 20 Freundinnen und Freunde von Kriminalromanen sind am Mittwoch der Einladung des Deutschen Büchereiverbandes, des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) in Hoyer und des Rudervereins Hoyer gefolgt, um bei einer Lesung aus seinem neuesten Krimi, „Todeslied“, den Schriftsteller Heinrich Dieter Neumann kennenzulernen.

Ein guter Bekannter

Die Leiterin der Deutschen Bücherei in Tondern (Tønder), Marie Medow, stellte den in Schafflund (Skovlund) bei Flensburg (Flensborg) lebenden Schriftsteller als guten Bekannten der nordschleswigschen Krimiliebhaberinnen und -liebhaber vor.

Er hat bei mehreren Lesungen im Landesteil nicht nur durch sein literarisches Können, sondern auch durch die Verortung mehrerer Werke im deutsch-dänischen Grenzland Eindruck hinterlassen.

Einen guten Bekannten begrüßte die Tonderner Büchereileiterin Marie Medow. Foto: Volker Heesch

Arbeitsweise im Blick

Im Ruderhaus an der Wiedau las Neumann aus seinem neuen Buch „Todeslied“, das erst kürzlich im renommierten Verlag Piper erschienen ist. Der Autor ließ in seine Lesung immer wieder Hinweise auf seine Arbeitsweise einfließen.

Bei der Lesung konnte das Publikum rasch Sonderburg (Sønderborg) als Schauplatz in der Kriminalgeschichte mit maritimem Umfeld erkennen.

Neumann versicherte, dass er kein Autor sei, der die Leserschaft durch grauenvolle Details der Verbrechen erschaudern lässt. Allerdings gab es in der Handlung doch eine Wasserleiche.

Fesselnde Passagen

Die Kriminalgeschichte wird von der TV-Journalistin Kira Lund angepackt, der Protagonistin in der neuen Serie von Romanen Neumanns, der seit gut zehn Jahren mit wachsendem Erfolg eigene Geschichten veröffentlicht.

Die Passagen, die der Autor vortrug, zogen viele Zuhörinnen und Zuhörer so in den Bann, dass sie sich gleich das komplette Buch kauften.

Mit von der Partie im Ruderhaus an der Wiedau war neben Marie Medow auch vom Büchereiverband Matthias Zwirner mit seinem Bücherbus.

Einige Zuhörende bekamen Appetit auf mehr und kauften sich den Krimi „Todeslied". Foto: Volker Heesch

Volltreffer im Wiedau-Umfeld

Nach der Lesung, für die es viel Beifall gab, erquickten sich die Krimifreundinnen und -freunde an Bratwürstchen und Getränken, die mithilfe von Mitgliedern des Rudervereins Hoyer zubereitet bzw. serviert wurden.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde noch lange über die Lesung, typische Krimi-Handlungen und eigene Lieblingsautorinnen und -autoren diskutiert.

Der Literaturvortrag an einem besonderen Ort erwies sich auch an der ruhig Richtung Hoyerschleuse dahinplätschernden Wiedau als ein Volltreffer. 

Mehr lesen

Handball

Karriere am seidenen Faden: Vom dunklen Zimmer in die Königsklasse

Seth/Sæd Als Fachleute Thorsten Fries empfahlen, seine Handballkarriere wegen zahlreicher Gehirnerschütterungen aufzugeben, entschied sich der 31-Jährige aus Seth dennoch dagegen. In der vergangenen Saison gewann Fries die Silbermedaille in der dänischen Liga, und in der kommenden Spielzeit tritt er in der Champions League an. Warum sein Weg auch anders hätte verlaufen können und warum Kopfverletzungen im Handball besondere Aufmerksamkeit erfordern, erklärt der Torhüter im Interview.

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zusammenhalt: Es geht noch viel mehr in Nordschleswig“

Tiere

Ohne Haustier verreisen: Hier können 65 Hunde Urlaub machen

Arsleben/Årslev Wohin mit dem Hund im Urlaub? Während Corona schafften sich viele Menschen Tiere an. Nun, in der Zeit nach den Beschränkungen, möchten die meisten wieder raus – Urlaub machen. Einige setzen ihren Hund mit ins Auto, andere hingegen möchten das nicht. Mit seiner Hundepension hat sich der Nordschleswiger Jens Skovrup auf genau solch ein Szenario spezialisiert. Seine Kundschaft kommt aus ganz Dänemark – und Deutschland.