Deutsche Schule Tingleff

Mammutgeher überreichten Spende an das Kinderhospiz

Mammutgeher überreichten Spende an das Kinderhospiz

Mammutgeher überreichten Spende an das Kinderhospiz

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Spendenübernahme im Flensburger Hospiz durch Sandra Püschel (Mitte) und Birgit Rath-Rölk. Überbringer war die Planungsgruppe mit (v. l.) Justin, Stina, Lucas, Birthe, Jeppe und Lehrer Henning Kracht. Foto: DST

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach dem spektakulären 100-Kilometer-Marsch für den guten Zweck begab sich eine Schülergruppe der Deutschen Schule Tingleff nach Flensburg und überbrachte dem Kinderhospiz am Katharinenhof eine Spende in Höhe von 2.750 Euro. Die andere Hälfte der Spendensumme geht an das Kinderhospiz in Hadersleben.

Es war ein außergewöhnliches Spendenprojekt an der Deutschen Schule Tingleff, das am Ende 41.000 Kronen einbrachte.

100 Kilometer in 24 Stunden marschieren, lautete die Mission der Schülerinnen und Schüler ab Klasse acht.

Auch wenn nur wenige diese Mammutaufgabe bewältigten, zählten am Ende der Wille und die Bereitschaft aller Teilnehmenden und Helfenden, etwas Besonderes zu machen und dafür Geld für ein Kinderhospiz in Hadersleben (Haderslev) und ein Hospiz in Flensburg (Flensborg) zu sammeln.

Betriebe in und um Tingleff, viele Privatpersonen und ein einzelner Geschäftsmann aus Deutschland hatten mit unterschiedlichen Beträgen das Projekt der Jugendlichen unterstützt.

Kürzlich begab sich die Planungsgruppe mit Lehrer und Ideengeber Henning Kracht nach Flensburg, um den einen Teil der Spendensumme dem ambulanten Kinderhospiz des „Katharinen Hospiz am Park" zu überreichen.

Das Organisationsteam aus Tingleff kurz vor der Spendenübergabe beim Besuch im Flensburger Hospiz: (v. l.) Lucas, Birthe, Justin, Jeppe, Stina, Marie und Lehrer Henning Kracht Foto: Privat

Die Mitarbeiterinnen Birgit Rath-Rölk und Sandra Püschel nahmen den als Urkunde gestalteten symbolischen Scheck über 2.750 Euro entgegen.

Sie bedankten sich im Namen des Hospizes sowie der Kinder und deren Familien bei der Schülergruppe, die bei ihrem Besuch Einblicke in die Beratung und Trauerarbeit der Einrichtung bekam.

Sonderplatz auch für die Spende aus Tingleff

Wie es der Zufall will, bekommt die Spende aus Tingleff bald einen besonderen und sichtbaren Platz im Hospiz, weil die Summe über 2.000 Euro liegt.

Im Garten steht ein großer Fisch des Flensburger Künstlers Hans-Ruprecht Leiß. „Auf Schuppen der Skulptur werden die Namen der Spender vermerkt, die 2.000 Euro oder mehr gegeben haben“, erwähnt Henning Kracht. Die Tingleffer Schule ist somit dabei.

Auf den Schuppen dieser Fischskulptur des Künstlers Hans-Ruprecht Leiß vor dem Katharinen Hospiz sollen alle Gönnerinnen und Gönner verewigt werden, die 2.000 Euro oder mehr gespendet haben. Das Tingleffer Projekt hat diese Spendensumme erreicht. Foto: Privat

„Im Mai ist eine Zusammenkunft mit dem Künstler und den Spendern geplant, die eine Schuppe bekommen“, ergänzt der Lehrer. Man habe sich vorgenommen, dann erneut nach Flensburg zu fahren.

Auf Achse sind die Förderinnen und Förderer aus Tingleff demnächst auch in Richtung Hadersleben, um den anderen Spendenteil vom Megamarsch dem dortigen Hospiz zu überreichen.

Neben Privatpersonen haben folgende Firmen und Geschäftsleute gespendet.

Der Dank der Tingleffer Initiatoren geht unter anderem an:

Gynther H. & Johanne M. Terp, Tondern (Tønder)
Marc Effey, Deutschland
Brdr. Bonnichsen El ApS, Bollersleben (Bolderslev)
Ingemanns Autolakering ApS, Pattburg (Padborg)
Brdr. Jacobsen ApS, Pattburg
Dansk Transport Kompagni A/S, Pattburg
Fabrikant Mads Clausens Fond, Sonderburg/Sønderborg (auf Initiative von Danfoss-Mitarbeiterin Manuela Elisabeth Winschenck Nielsen, Mutter einer Achtklässlerin)

Mehr lesen