Handball

Eine schmerzhafte Niederlage

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Friedrich Hartung

Die SønderjyskE-Handballer führten bei Århus Håndbold bis kurz vor Schluss 26:24, verloren aber noch mit 26:27.

Die SønderjyskE-Handballer haben im Kampf um die Endrunden-Plätze eine bittere Pille schlucken müssen. Die Hellblauen haben im Auswärtsspiel gegen den direkten Konkurrenten Århus Håndbold einen fast schon sicher geglaubten Sieg aus der Hand gegeben und in allerletzter Sekunde den entscheidenden Gegentreffer zur 26:27-Niederlage kassiert.

„Das war eine fürchterliche Niederlage. Die tut so weh und war so grausam, wie Sport manchmal sein kann“, sagte ein niedergeschlagener SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen nach Spielende.

Die SønderjyskE-Handballer hatten über weite Strecken vieles richtig gemacht, doch in der entscheidenden Phase wurden drei Angriffe in Folge mit technischen Fehlern abgeschlossen und bestraft.

Die Gastgeber hatten den besseren Start erwischt, doch es sah für die Hellblauen gut aus, als sie aus einem 5:7-Rückstand eine 11:8-Führung machen und mit einer 15:11-Führung in die Halbzeitpause gehen konnten. Der Vorsprung schmolz zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder dahin. Århus Håndbold konnte zum 23:23 (51.) ausgleichen, bevor sich die Gäste wieder fingen. Der eingewechselte Henrik Nordlander schien auf dem besten Wege zu sein, zum Matchwinner zu avancieren, als er in den hektischen Schlussminuten zwei Siebenmeter in Folge parierte. 26:24 hieß es bis zur 58. Minute für die Gäste, doch drei technische Fehler in Folge sollten für SønderjyskE teuer werden. Zweimal Chris Holm Jørgensen und einmal Oliver Nøddesbo Eggert leisteten sich folgenschwere Ballverluste, den letzten nur zwölf Sekunden vor Schluss.

Århus Håndbold hatte erst 52 Sekunden vor Spielende ausgeglichen und konnte in allerletzter Sekunde den 27:26-Siegtreffer erzielen.

„Wir haben über weite Strecken ein fantastisches Spiel hingelegt und gut in der Deckung gestanden. Wir waren lange die bessere Mannschaft, haben aber den Sack nicht zugemacht und am Ende dumme technische Fehler gemacht – am Ende haben wir gegen uns selbst verloren“, schüttelt ein ärgerlicher Kasper Christensen den Kopf.

Århus-SønderjyskE (11:15) 27:26
Århus: Sebastian Henneberg (10), Anders Kragh Martinusen (6), Nikolai
Vinther (3), Nikolaj Læsø (3), Frederik Schilling (2), Besard Hakaj (1), Kristian Rammel (1), Torben Petersen (1).
SønderjyskE: Christian Jensen (6), Chris Holm Jørgensen (4), Arnar Birkir Halfdansson (4), Kasper Olsen (3), Frederik Ladefoged (3), Mikkel Kjær Møller (3), Oliver Nøddesbo Eggert (2), Frederik Børm (1).
Zeitstrafen: 1:4.
Zuschauer: 1.395.

Mehr lesen