Seit 50 Jahren

„Die Taschen packen und auf nach Loddenhoi!“

Lina Dingler
Loddenhoi/Loddenhøj
Zuletzt aktualisiert um:
Die fünf Geschwister (ihren Geburtsjahren nach geordnet) auf einem ihrer selbst errichteten Stege am Strand von Loddenhoi. Foto: Jacob Schultz

Vier Generationen der Familie Storm aus Husum haben auf dem Campingplatz Loddenhoi das perfekte Urlaubsidyll gefunden.

Seit nunmehr 50 Jahren besuchen die Brüder Peter und Uwe Storm den Campingplatz Loddenhoi – und das, wenn möglich, jedes Wochenende von April bis September. Für Kjeld und Kirsten Andreasen, die Pächter des Platzes, war dies ein Anlass, dieses Jubiläum mit der ganzen Familie Storm im Zuge des jährlichen Sommerfestes gebührend zu feiern. Die Überraschung ist gelungen.

50 Jahre Campen – die Geschichte dahinter

Im Alter von 20 Jahren zog es Peter Storm damals mit Bruder Uwe und den drei Schwestern Anett, Christiane und Birgit samt Eltern für einen Sommerurlaub nach Loddenhoi. „Unser Vater hat den Tipp damals von einem befreundeten Kaufmann aus Husum erhalten“, entsinnt sich der heute 70-Jährige. Aus dem besagten Urlaub wurde für die Kinder der Familie Storm mittlerweile ein halbes Jahrhundert.

„Anfangs gab es noch nicht einmal Strom“, erinnert sich der pensionierte Zivilbedienstete Peter. Abgesehen von der Größe und Übersichtlichkeit des Platzes hat sich seit dem Sommer 1967 vieles verändert. Maßgeblich daran beteiligt war die Familie Storm. Da wären etwa die zwei Holzstege, die von der kleinen Platzgemeinschaft Wochenende für Wochenende erbaut und durch die Einnahmen eines Schweinefestes finanziert wurden. Oder auch Stromleitungen und eine Pumpe, die nach und nach (an)gelegt wurden.

Die Geschwister Storm – Christiane, Uwe, Birgit und Peter (v.l.) zwar nicht ganz vollständig, dennoch mit großer Vorfreude auf die bevorstehende Familienwoche. Foto: Lina Dingler

Starker Zusammenhalt unter den Storms

„Hier auf dem Platz kennt mittlerweile jeder jeden“, berichtet Peter Storm, der Älteste unter den Geschwistern. Kein Wunder – jedes Storm-Familienmitglied der zweiten Generation besitzt hier nämlich mittlerweile einen dauerhaften Stellplatz. Und das, obwohl eine der Schwestern, Annett, mittlerweile in der Schweiz lebt. Zu den dauerhaften Campern gesellen sich außerdem Familien aus der dritten Generation und Enkelkinder sowie Cousinen und Cousins.
Ob das auf Dauer nicht zu viel Nähe ist? Da lachen Uwe und Peter. „Unsere ganze Familie trifft sich mindestens einmal im Jahr für eine Woche auf dem Campingplatz und im Herbst noch einmal, nur jeweils an einem anderen Ort.“ Jedes dieser Zusammentreffen steht unter einem besonderen Motto – im verganenen Jahr war dies die Seefahrt.

Auch ein zweijähriger Ausbildungsstopp in Kassel konnte Peter Storm vor vielen Jahren nicht davon abhalten, am Freitagnachmittag mit der Familie nach Loddenhoi aufzubrechen.

Am Campingplatz schätzen die Storms vor allem die Platzgröße (nämlich 35 Wohnwagen) und die Nähe zum Wasser (lediglich 25 Meter vom Stellplatz entfernt). Der schöne Strand, von Kjeld Andreasen sauber gehalten, tut sein Übriges. Die Brüder waren vor vielen Jahren noch schneller auf dem kühlen Nass unterwegs – Peter und Uwe waren leidenschaftliche Surfer – doch heute mögen sie es eben ein wenig gemütlicher. So besitzen beide ein eigenes Segelschiff („be happy“ und „volle Pulle“), die auf der gegenüberliegenden Insel, Barsö, vor Anker liegen.

„Früher war hier auf jeden Fall mehr los. Es ist ganz schön ruhig geworden“, bedauert der Jüngere der Brüder, Uwe. Vor vielen Jahren sorgten Bassspieler Uwe und Gitarrist Peter mit ihrer Band „Empires“ noch für ausreichend Stimmung in der Grube, die hinter dem Campingplatz liegt. Doch dieses Grubenfest gibt es schon seit längerer Zeit nicht mehr. An dessen Stelle ist nun das Sommerfest gerückt.

Überraschung zum 50. Campingjubiläum

Anlässlich dieses Festes, das im strömenden Regen nun am vergangenen Sonnabend stattfand, riefen Kjeld und Kirsten nun die temporären Platzbewohner am Nachmittag zusammen. Das Wetter tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Dicht gedrängt versammelten sich die zahlreichen Storm-Mitglieder unter dem Überdach des Kiosks am Platz. Dazu gesellten sich etliche Bekannte des Campingplatzes und mittlerweile gute Freunde der fünf Geschwister. Gebannt lauschten die vier Protagonisten der Runde – Schwester Anett befand sich noch auf Anreise aus der Schweiz – Kirstens Worten. Sie hob die besondere Stellung der Familie Storm in ihrer Rede hervor.

Es folgte ein dreifaches „Hurra“, und die Sektgläser wurden in die Höhe gereckt. Ein guter Einklang für das am Abend folgende Sommerfest am Strand von Loddenhoi und ein ganz besonderer Start für die bevorstehende Familienwoche. Eine Tradition, welche die Familie hoffentlich noch für viele weitere Generationen beibehalten wird.

Mehr lesen