Umwelt & Natur

Die Zahl der Wölfe in Dänemark sinkt

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Mindestens acht Wolfsjunge sind im vergangenen Jahr in Westjütland zur Welt gekommen. Ihre Zahl nimmt seit dem beständig ab – aus verschiedenen Gründen.

Die Wölfe ziehen sich aus Dänemark zurück. Das behauptet das nationale Zentrum für Umwelt und Energie der Uni Aarhus, das in einem neuen Bericht angibt, dass höchstens vier Wölfe sich derzeit in Dänemark aufhalten.

Im April wiesen die Forscher noch nach, dass im ersten Quartal 2018 neun Wölfe in Dänemark lebten, schreibt die Nachrichtenagentur Ritzau.

Drei ausgewandert, zwei tot

Drei der mindestens acht Jungwölfe, die im vergangenen Jahr in Westjütland geboren wurden, sind nach Deutschland ausgewandert. Einer von ihnen wurde am 12. Mai dieses Jahres auf der A23 bei Tornesch in der Nähe von Hamburg von einem Auto totgefahren.

DNA-Proben belegten, dass der Jungwolf aus Dänemark stammte. Bei den anderen beiden gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sie am Leben sind.

Mann für Wolfstötung verurteilt

Einer der dänischen Wölfe wurde im April auf einem Feld bei Ulfborg von einem 66-jährigen Mann erschossen. Der Mann wurde dabei gefilmt, das Video anschließend in den sozialen Medien verbreitet.

Im August verurteilte das Stadtgericht in Herning den Mann zu einer 40-tägigen Gefängnisstrafe auf Bewährung, da der Wolf laut EU-Recht als geschützte Art gilt. Es war der erste Fall dieser Art, der seit dem 19. Jahrhundert vor einem dänischen Gericht verhandelt worden war.

Wolfsgegner gründen Verein gegründet

Nur einen Tag nach den Todesschüssen auf den Wolf in Ulfborg gründete sich wenige Kilometer entfernt der Verein „Ulvefrit Danmark“ (Wolffreies Dänemark). Das Ziel sei es, dem Widerstand gegen die Wölfe eine gemeinsame Stimme zu geben, sagt Hans Henrik Rosager, einer der Gründungsmitglieder, zur Nachrichtenagentur Ritzau. Knapp 1.000 Mitglieder (Stand September) schlossen sich dem Verein bisher an, der mittlerweile auch den Ableger „Ulvefrit Danmark i Østjylland“ gegründet hat.

Großteil in Dänemark hat keine Angst vor Wölfen

Eine Umfrage des Instituts Kantar Gallup für den Naturschutzbund Danmarks Naturfredningsforening (DN) zeigte im Oktober 2017, dass sich 68 Prozent der Bevölkerung sicher oder sehr sicher fühlen, was die Rückkehr der Wölfe angeht – und nur 19 Prozent fühlen sich unsicher oder (sieben Prozent) sehr unsicher.Besonders ältere Menschen und Anhänger von Parteien rechts der politischen Mitte sind besorgt, zeigt die Umfrage unter 1.732 repräsentativ ausgewählten Bürgern. Vor allem in den Regionen, wo Wölfe bereits aufgetaucht sind oder auftauchen könnten, ist die Besorgnis größer. Doch auch in diesen Gruppen haben laut Umfrage deutlich mehr Menschen Zutrauen als Angst.

Mehr lesen