Einwanderung

Asylzahlen auf dem Weg zum neuen Niedrigrekord

Asylzahlen auf dem Weg zum neuen Niedrigrekord

Asylzahlen auf dem Weg zum neuen Niedrigrekord

dodo
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Zahl der Asylbewerber sinkt in Dänemark immer weiter. Foto: Andreas Bastiansen/Ritzau-Scanpix

In diesem Jahr haben so wenige Menschen wie seit 2008 nicht mehr Asyl in Dänemark gesucht. Auch die Anzahl der Familienzusammenführungen ist gesunken.

Asylzahlen in Dänemark: Was in den vergangenen Jahren bereits auf einem niedrigen Niveau lag, ist in diesem Jahr auf ein noch niedrigeres gefallen. Jüngste Daten des Ausländer- und Integrationsministeriums zeigen laut der Zeitung „Jyllands-Posten“, dass bis einschließlich November 2.471 Menschen in Dänemark Asyl beantragt haben. Das ist ein Viertel weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Schätzungen gehen bis Jahresende von 2.696 Asylsuchenden aus – im gesamten Jahr 2018 waren es 3.559. Niedrigere Asylzahlen gab es zuletzt 2008, damals waren es 2.409 Menschen.

Bei den Sozialdemokraten ist man glücklich über die neuesten Zahlen: „Ich freue mich sehr. Es ist ein Zeichen dafür, dass weniger Menschen Schutz brauchen. Außerdem glaube ich auch, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass die Botschaft, dass in Dänemark nur ein vorübergehendes Recht auf Aufenthalt gewährt wird – und kein dauerhaftes – sich herumgesprochen hat“, so der Sprecher für Ausländerpolitik der Sozialdemokraten, Rasmus Stocklund, zu „Jyllands-Posten“.

Auch bei den Familienzusammenführungen ist die Zahl 2019 deutlich gesunken. 4.500 Anträge gingen bis November ein. Ein Viertel weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bis Jahresende wird die Zahl auf 4.900 geschätzt, die niedrigste im gesamten Jahrtausend.

Familienzusammenführungen sind für Menschen außerhalb der EU relevant. Die meisten Antragsteller kommen von den Philippinen, aus Syrien, Thailand, Eritrea, der Türkei, Pakistan, der Ukraine, den USA, Afghanistan und dem Iran.

Asylzahlen:

2014: 14.792

2015: 21.316

2016: 6.266

2017: 3.500

2018: 3.559

2019: 2.471 in den ersten elf Monaten und 2.696, wenn der Dezember so verläuft wie im Vorjahr

Familienzusammenführungen

2014: 12.307

2015: 16.017

2016: 8.789

2017: 6.689

2018: 6.231

2019: 4.492 in den ersten elf Monaten und 4.900, wenn der Dezember so verläuft wie im Vorjahr 4.900

Quelle: Ausländerbehörde

Mehr lesen