Fussball

AGF quält sich zum Pokal-Sieg gegen FC Sydvest

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die Fußball-Zweitdivisionäre vom FC Sydvest zogen sich gegen AGF aus der Superliga achtbar aus der Affäre, mussten sich aber mit 0:2 geschlagen geben. Tobias Sana machte erst in der 89. Minute den Sack zu.

Die Fußball-Zweitdivisionäre vom FC Sydvest 05 schnupperten an der Pokal-Sensation, doch der große Wurf blieb trotz einer starken Leistung aus. Superligist AGF tat sich in der zweiten Hauptrunde des dänischen Landespokal-Wettbewerbs gegen den zwei Klassen tiefer angesiedelten Gegner lange Zeit schwer, quälte sich aber zu einem mühevollen 2:0-Sieg.

„Großes Lob an die Mannschaft. Die Spieler haben brav gekämpft, und das umgesetzt, was wir wollten. Wir haben viel über unsere Kompaktheit gesprochen, und es ist ein Erfolg, dass wir AGF so lange von großen Torchancen fernhalten konnten“, zog Sydvest-Trainer ein positives Fazit.

Die drei Tribünen im BankParken in Tondern sind bei den Heimspielen in der 2. Division nur spärlich besetzt, doch bereits lange vor Spielbeginn füllten sie sich, auch dank der vielen mitgereisten AGF-Fans. Die Vorfreude auf den attraktiven Gegner war groß, doch zu sehen bekamen sie eine Halbzeit lang eine lustlose AGF-Mannschaft, der es schwer fiel, die richtige Anspannung für diese Pflichtaufgabe zu finden.

Der FC Sydvest hatte sich wenig überraschend für eine kompakte Defensive entschieden und überließ dem hohen Favoriten die Initiative. Die Aarhusianer hatten zwar ein massives Übergewicht an Spielanteilen, doch richtig in Bedrängnis konnten sie den Gegner selten bringen. Torwart Kasper Tidemann wurde in der ersten Halbzeit nur einmal ernsthaft auf die Probe gestellt, als er nach einer Ecke gegen André Riel glänzend parierte. Der AGF-Stürmer schoss bei einer weiteren Möglichkeit weit übers Tor, doch das war es auch schon, was der Superligist in den ersten 45 Minuten zustande brachte.

AGF-Trainer David Nielsen musste wegen der Länderspiel-Pause keine Rücksicht auf ein bevorstehendes Superliga-Spiel nehmen. Gegenüber dem 1:1 im Punktspiel gegen Aufsteiger Vendsyssel FF hatte er seine Startelf auf sechs Positionen verändert und sah in der Anfangsformation von Niklas Backman, Mustafa Amini, Adama Guira, Tobias Sana, Jens Stage und Mustapha Bundu ab, schickte aber andere gestandene Superliga-Spieler wie Martin Spelmann in die Partie.

Die Vorstöße der Gastgeber waren selten, wurden jedoch stets mit großem Beifall bedacht. Wenn es endlich nach vorne ging, dann meistens über Marco Hansen, der nach einer halben Stunde mit einer Laudrup-Finte begeisterte und auf Jeppe Hansen passte, dessen Schuss nur knapp über die Querlatte ging. Der FC Sydvest wurde nach dem Seitenwechsel frecher, wagte sich häufiger nach vorne und erzwangen auch ein paar gefährliche Situationen im gegnerischen Strafraum, fing sich aber zu einem Zeitpunkt, als die Partie am ausgeglichensten war.

Die AGF-Fans hatten von Anfang an die Geräuschkulisse dominiert und durften nach etwas mehr als einer Stunde jubeln. Kasper Tidemann konnte in der 62. Minute einen eher ungefährlichen Weitschuss nicht festhalten. Martin Spelmann staubte zum 0:1 ab. Ein Fehler, über den sich der sonst so solide Schlussmann noch lange ärgern wird.

„Das war wahnsinnig ärgerlich, und „Tide“ tut mir auch leid. Das hat er nicht verdient, denn er hat so oft für uns fantastisch gehalten und uns auch gegen AGF ein paar mal gerettet“, so der Sydvest-Trainer.

Der Gegentreffer nahm dem Gastgeber ein wenig den Wind aus den Segeln, und in den letzten 20 Minuten fehlte beim Zweitdivisionär die Kraft, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. AGF hatte in der Schlussphase einige dicke Möglichkeiten, traf einmal die Querlatte und konnte in der 89. Minute den Sack zumachen.

Jeppe Hansen hatte in der Nachspielzeit die größte Sydvest-Chance des Spiels, doch Oscar Whalley parierte glänzend.

Eine frühe Entscheidung fand dagegen ein zweites Duell David gegen Goliath. Die Serie-1-Mannschaft von Egen UI erzielte zum großen Jubel des Publikums in Guderup durch einen Elfmeter von David Zongwe den 1:2-Anschlusstreffer gegen Vendsyssel FF, musste aber gegen den Superliga-Aufsteiger eine 1:9 (1:6)-Klatsche hinnehmen. Emmanuel Ogude traf fünfmal für Vendsyssel.

FC Sydvest - AGF (0:0) 0:2

0:1 Martin Spellmann (62.), 0:2 Tobias Sana (89.)

FC Sydvest: Kasper Tidemann – Marten van Ittersum, Mads Blom, Christian Degn, Oliver Nielsen – Jesper Riis (80.: Frederik Warming), Enes Karabek, Jonas Gejel Hansen, Marco Hansen – Jeppe Hansen, Anders Thomsen (70.: Lasse Clausen).

AGF: Oscar Whalley – Dino Mikanovic, Pierre Kanstrup, Jesper Juelsgård, Casper Højer Nielsen – Björn Daniel Sverrisson – Nimo Gribenco (46.: Tobias Sana), Martin Spelmann, Bror Blume, Jakob Ankersen (63.: Mustapha Bundu) – André Riel (63.: Ryan Mmaee).

Gelbe Karten: Björn Daniel Sverrisson. Schiedsrichter: Sandi Putros. Zuschauer: 973.

Mads Blom im Duell mit Jakob Ankersen. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen