Fussball

„Es ist mir völlig egal, wie hässlich das Tor ist“

„Es ist mir völlig egal, wie hässlich das Tor ist“

„Es ist mir völlig egal, wie hässlich das Tor ist“

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Abdulrahman Taiwo drückt den Ball mit dem Oberschenkel über die Torlinie. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Gegen OB hatte er dicke Torchancen ungenutzt gelassen, doch gegen Brøndby wurde er in der Nachspielzeit zum Matchwinner. Abdulrahman Taiwo freute sich in erster Linie über die drei Punkte.

„Ich bin so glücklich, dass ich getroffen habe, aber glaube mir, es freut mich am meisten, dass wir gewonnen haben. Das ist das Wichtigste. Wir haben gekämpft, alles versucht und den Glauben nicht verloren, dafür sind wir belohnt worden“, sagt Abdulrahman Taiwo nach dem 1:0-Heimsieg der SønderjyskE-Fußballer gegen Brøndby IF zum „Nordschleswiger“.

Das goldene Tor erzielte er in der Nachspielzeit nach einer verkorksten Rettungsaktion von Brøndby glücklich mit dem Oberschenkel.

Abdulrahman Taiwo sah in der ersten Halbzeit für dieses harte Einsteigen gegen Andreas Maxsø die Gelbe Karte. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

„Es ist mir völlig egal, wie hässlich das Tor ist. Das Einzige, was mich interessiert, ist der Unterschied zwischen dem einen Punkt und den drei Punkten. Das ist so wichtig. Der Ball muss einfach über die Torlinie. Ob das jetzt mit dem Ohr geschieht oder mit was auch immer“, so der Nigerianer.

„Wir haben den Sieg verdient. Wir haben so hart für diesen Sieg gearbeitet. Der Sieg ist so ermutigend für die Mannschaft, auch in mentaler Hinsicht“, meint Abdulrahman Taiwo: „Wir sind eine neue Mannschaft, und ich bin mir sicher, dass wir immer besser werden. Wenn es richtig bei uns Klick macht, dann wird das für jeden Gegner wahnsinnig schwer, gegen uns zu spielen.“

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die Smileys der Barbara Bertelsen“