Eishockey

SønderjyskE löst das Final-Ticket

SønderjyskE löst das Final-Ticket

SønderjyskE löst das Final-Ticket

Aalborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: René Schütze/Ritzau Scanpix

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben in souveräner Manier den Einzug in die Finalserie um die dänische Meisterschaft perfekt gemacht und greifen nach dem ersten DM-Titel seit 2015.

Der amtierende dänische Meister musste entnervt die Segel streichen und gedemütigt den Sommerurlaub antreten. Vier Spiele, vier Niederlagen, und das mit einem Torverhältnis von 5:14, lautete das Fazit für die Aalborg Pirates, nachdem das Halbfinal-Aus gegen SønderjyskE mit einer 2:3-Niederlage vor 2.268 Zuschauern in Aalborg besiegelt wurde.

Die Hellblauen konnten im vierten Aufeinandertreffen nicht einmal an das hohe Niveau der ersten Halbfinalspiele anknüpfen, dennoch hatten sie Spiel und Gegner gut im Griff, bis auf die letzten fünf Minuten, als die Gäste einen 3:0-Vorsprung fast noch leichtfertig verschenkt hätten. SønderjyskE hatte bereits in den Spielen zuvor dem Gegner den Zahn gezogen. Die Nordjüten haben zu keinem Zeitpunkt der Halbfinalserie ein Rezept gegen das gut organisierte Kollektiv von Mario Simioni gefunden und wirkten immer ratloser. Die 1:5-Klatsche im ersten Heimspiel und die Overtime-Niederlage in Woyens gaben dem Titelverteidiger einen Knacks, ein Blitzstart im vierten Spiel den Rest.

Foto: René Schütze/Ritzau Scanpix

Ein abgefälschter Schuss von Matt Prapavessis gab SønderjyskE einen Traumstart, und danach lief alles nach den Vorstellungen der Gäste. SønderjyskE ließ den Gegner kommen. Aalborg versuchte zwar Druck zu machen und vieles lief in der Zone von SønderjyskE über die Bühne, doch man hatte lange nicht so richtig das Gefühl, dass das SønderjyskE-Tor in Gefahr geraten würde. Dazu war Patrick Galbraith zwischen den Pfosten einfach zu souverän.

Der langjährige Nationaltorhüter ist in der Halbfinalserie der überragende Mann gewesen. Die Piraten schienen den Glauben daran verloren zu haben, dass sie Galbraith bezwingen konnten, nicht zuletzt nach dem 0:2-Rückstand. Martin Eskildsen bestrafte mitten in einer Drangperiode des Gastgebers einen Fehler von Aaron Harstad. Danach war bei den Aalborg Pirates scheinbar die Luft raus.

Die Hellblauen wollten den Vorsprung über die Zeit schaukeln, zogen aber zu früh die Handbremse an und kassierten noch zwei Gegentreffer. Es wurde in den letzten fünf Minuten noch einmal spannend. Patrick Galbraith musste in der Schlussminute zwei Glanzparaden zeigen, um den Sieg festzuhalten.

Die SønderjyskE-Spieler müssen jetzt eine Weile auf ihren Finalgegner warten. In der anderen Halbfinalserie steht es zwischen Rungsted und Frederikshavn 2:2. Die SønderjyskE-Spieler gehen aber zuversichtlich ins Finale, nicht nur wegen der aktuellen Siegesserie. SønderjyskE hat noch nie eine Finalserie um die dänische Meisterschaft verloren. Die Hellblauen stehen zum siebten Mal im Finale – 2006, 2009, 2010, 2013, 2014 und 2015 sprangen jeweils der Meistertitel heraus.

Aalborg Pirates - SønderjyskE (0:1,0:1,2:1) 2:3

0:1 Matt Prapavessis (3:03/Ass.: Rod Pelley, Mads Lund), 0:2 Martin Eskildsen (33:13), 0:3 Martin Eskildsen (54:45/Ass.: Steffen Frank), 1:3 Julian Jakobsen (55:02), 2:3 Mike McNamee (55:31).

Zeitstrafen: Aalborg 5x2 – SE 5x2 Minuten. Schiedsrichter: Mads Frandsen/Jonas Reimer. Zuschauer: 2.268.

Mehr lesen