Eishockey

Mit Leidenschaft zum langersehnten Erfolg

Mit Leidenschaft zum langersehnten Erfolg

Mit Leidenschaft zum langersehnten Erfolg

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mads Lund gehörte gegen Frederikshavn zu den Torschützen. Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE konnte nach sieben Niederlagen in Folge die Frederikshavn White Hawks mit 3:2 besiegen.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben die längste Negativserie der eigenen Vereinsgeschichte gerade noch vermieden. Nach sieben Niederlagen in Folge kam endlich das langersehnte Erfolgserlebnis, als eine stark ersatzgeschwächte SønderjyskE-Mannschaft vor 1.877 Zuschauern in der Woyenser SE Arena die Frederikshavn White Hawks mit 3:2 niederkämpfte.

Die Hellblauen bestachen mit einem großen Siegeswillen, einem starken Kasper Krog im Tor und drei Eigengewächsen als Torschützen in Überzahl.

Somit bleibt der Negativrekord aus der Saison 2004/05 bestehen, wo SønderjyskE unter Trainer Stefan Nyman im September/Oktober 2004 acht Mal hintereinander verloren hatte. Auch danach blieben die Erfolge meistens aus, und das kostete am Ende Stefan Nyman den Job. Mario Simioni übernahm im Dezember 2004 und leitete die goldene Ära ein und wurde mit SønderjyskE 2006 erstmals Meister.

Fraglich ist es, ob es in naher Zukunft wieder eine goldene Ära geben wird. Zumindest konnte von der Leistung her der erste kleine Schritt nach vorne gemacht werden.

Die Hellblauen packten im Heimspiel am Sonntagabend gegen den Titelanwärter Frederikshavn White Hawks endlich mal wieder die Leidenschaft heraus und kämpften aufopferungsvoll um jeden Puck, obwohl man mit der stark ersatzgeschwächten Mannschaft dem Gegner rein spielerisch klar unterlegen war. Die gezeigte Leidenschaft weckte auch die Fans, die in jüngster Vergangenheit immer seltener ihrem Ruf als bestes Publikum Dänemarks gerecht werden konnten.

Die Hellblauen zeigten somit eine starke Reaktion auf die siebte Niederlage in Folge bei der 0:4-Schlappe in Odense. SønderjyskE musste auch hier auf eine Reihe von Stammspielern verzichten. Derek Damon, Greg Gibson, Kevin Henderson und Steffen Frank fehlten verletzungsbedingt, Ronnie Brobak ist gesperrt und Patrick Dwyer noch nicht spielberechtigt.

Die Frederikshavn White Hawks hatten im Anfangsdrittel die größere Qualität gezeigt und aus einem frühen Rückstand eine 2:1-Führung gemacht, bekamen aber immer größere Probleme gegen die Einsatzfreude der Hausherren. Die Überzahl-Tore von Frederik Rasmussen und Martin Eskildsen drehten die Partie ein weiteres Mal, auch weil Kasper Krog in wichtigen Situation stark parierte und auch einen Penalty abwehrte. Dreimal bekam er auch Unterstützung vom Pfosten.

SønderjyskE versäumte es im Schlussdrittel, bei zwei Mann mehr auf dem Eis den Sack zuzumachen und musste in den Schlussminuten noch einmal zittern, verdiente sich aber diesen Sieg.

SønderjyskE - Frederikshavn White Hawks (1:2,1:0,1:0) 3:2
1:0 Mads Lund (2:12/Ass.: Tyler Fiddler, Thomas Spelling/5 gegen 4), 1:1 Nick Olesen (11:04), 1:2 Nick Olesen (13:39), 2:2 Frederik Rasmussen (25:26/Ass.: Daniel Kønig Hansen/5 gegen 4), 3:2 Martin Eskildsen (44:41/Ass.: Tyler Fiddler, Søren Dau/5 gegen 4).

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Epidemiegesetz muss demokratisch verankert werden“