Musikvereinigung

Chorleiterin: Singen ist wie Hochleistungssport

Chorleiterin: Singen ist wie Hochleistungssport

Chorleiterin: Singen ist wie Hochleistungssport

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Der Buxtehude Kammerchor der Musikvereinigung Nordschleswig gibt Mittwoch und Donnerstag Konzerte in Lügumkloster und Tyrstrup. (Archiv) Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Musikvereinigung beendet in dieser Woche die Corona-Pause mit drei Konzerten: Der Buxtehude Kammerchor tritt in Lügumkloster und Tyrstrup auf – der große MVN-Chor Sonnabend auf dem Knivsberg.

Endlich geht es wieder los. Nach fast einem halben Jahr ohne Chorgesang haben die Chormitglieder der Musikvereinigung Nordschleswig – der Buxtehude Kammerchor und der große MVN-Chor – wieder ihre Notenhefte in die Hand genommen.

„Wir haben so schnell wie nur möglich, nachdem wir uns Ende Mai treffen durften, wieder die Chorproben aufgenommen, denn wir waren unter enormem Zeitdruck“, erklärt Chorleiterin Susanne Heigold von der Musikvereinigung Nordschleswig.

Zurück nach der Corona-Pause

Zunächst wurde coronagerecht in kleineren Gruppen geübt, und die Chormitglieder haben außerdem anhand von Übungsvideos, die von Lene Neuman Jepsen vom BDN aufgenommen worden waren, zu Hause üben können. Dennoch ist die Rückkehr nicht ohne Herausforderungen.

„Das ist wie im Hochleistungssport“, sagt Susanne Heigold. „Wenn die Muskeln nicht aktiviert werden, werden sie schlapp – und das höre ich am Anfang deutlich heraus.“

Die Chormitglieder hätten sich in den vergangenen Wochen aber tüchtig „dahintergeklemmt“ und auch den anfänglichen Muskelkater nach den Proben überwunden, sodass die Chorleiterin sehr zufrieden ist.

Kammerchor gibt zwei Konzerte

Der Buxtehude Kammerchor hat sich außerdem bei einem Gottesdienst in Fjelstrup in der vergangenen Woche einsingen können.

„Obwohl wir ein routinierter Chor sind, habe ich doch gemerkt, dass es eine gewisse Nervosität gab, wieder vor Publikum zu stehen und das Beste geben zu wollen“, erklärt die Chorleiterin.

Der Kammerchor singt Mittwochabend in der Kirche zu Lügumkloster (20 Uhr) mit dem EnsembleVokal aus Karlsruhe und am Sonntag (16 Uhr) wieder in der Kirche zu Tyrstrup. Der Chor aus Karlsruhe wird von Leon Tscholl begleitet, ein alter Bekannter der Musikvereinigung, der 2017 ein Requiem für den MVN komponierte.

Erstmals Doppelchorkonzert

„Wir haben noch nie im Doppelchor gesungen, und die Stücke sind sehr anspruchsvoll. Montag hatten wir die erste Probe mit den Karlsruhern, und die erwies sich als eine gute Mischung aus unserem erfahrenen Chor und dem sehr jungen Chor. Ich war begeistert – es war einfach ein toller Chorklang“, sagt Susanne Heigold.

Susanne Heigold freut sich über neue Mitglieder im MVN-Chor. Foto: Karin Riggelsen

Großer MVN-Chor auf dem Knivsberg

Auch der große MVN-Chor kommt nach monatelanger Pause wieder zum Zuge. Auf dem Knivsberg gibt es am Sonnabend um 15 Uhr einen Gottesdienst in Verbindung mit dem Wahlauftakt der Schleswigschen Partei.

Auch dort sind die Karlsruher dabei und auch der Mann von Susanne Heigold, Elias Heigold, spielt Trompete. Auf dem Knivsberg gibt es außerdem eine Uraufführung eines Popsongs, den Susanne Heigold komponiert hat.

Chor mit neuen Mitgliedern

Die Chorleiterin freut sich darüber, dass der große Chor trotz der langen Pause immer noch komplett ist.

„Sport kann man alleine betreiben, aber alleine singen ist etwas anderes als in der Gemeinschaft. Das scheint den Leuten gefehlt zu haben, denn sie sind nicht nur alle wieder dabei – wir haben sogar neue Chormitglieder bekommen“, sagt Heigold.

Lediglich wegen Corona und noch ausstehender Impfung machen einige Chormitglieder Pause bis nach den Sommerferien.

Mehr lesen
Gabriel N. Toggenburg

Minderheiten in Europa

„Das Minority Safepack ist kein Stück Butter mit kurzem Verfallsdatum“

Triest/Trieste/Trst Während Frankreichs korsische Bevölkerung Autonomie erhält, kämpfen LGTBIQ-Gemeinschaften in Ungarn gegen diskriminierende Gesetze. Der EU-Jurist Gabriel Toggenburg erklärt im Gespräch mit Bojan Breziger von der slowenischen Tageszeitung „Primorski Dnevnik“ aus Triest (Italien), wie Initiativen wie „Minority Safepack“ und EU-Rechtsprechungen für ein gerechteres Europa sorgen könnten.