Nordschleswigsche Musikvereinigung

Gelungene Uraufführung in Kopenhagen

Gelungene Uraufführung in Kopenhagen

Gelungene Uraufführung in Kopenhagen

Sarah Heil Journalistin
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Nordschleswigsche Musikvereinigung
Die Uraufführung in Kopenhagen. Foto: Sarah Heil

Gelungener Tourneeauftakt der Nordschleswigschen Musikvereinigung in Kopenhagen: In der Grundtvigs Kirche wurde Leon Tscholls Reformatorisches Requiem uraufgeführt. Jetzt geht es weiter nach Berlin.

Am Freitagabend ist Leon Tscholls Reformatorisches Requiem in der Kopenhagener Grundtvigs Kirke erfolgreich uraufgeführt worden. Der Chor der Nordschleswigschen Musikvereinigung war bereits früh am Morgen, gemeinsam mit dem Landesjugendorchester Schleswig-Holstein, von Tingleff nach Kopenhagen aufgebrochen. Dort angekommen wurde die Tribüne für den Chor, sowie die Instrumente des Orchesters aufgebaut und eine letzte Probe vorgenommen.

Das beeindruckende Ambiente der Grundtvigs Kirke beinhaltete einige akustische Schwierigkeiten, die bis Konzertbeginn um 20 Uhr jedoch alle behoben werden konnten. Rund 300 Gäste hatten sich in der Kirche eingefunden, als die ersten Töne des Requiems, unter der Leitung von Susanne Heigold, erklangen. Die herausragenden musikalischen Leistungen aller Beteiligten schufen ein wundervolles Konzerterlebnis für alle Besucher. Besonders schön war es, die Freude in den Gesichtern der Musiker zu sehen, die das ganze Konzert hinüber hoch konzentriert blieben.

Am Sonntagnachmittag findet um 16 Uhr die Deutschlandpremiere des Werks in der Berliner Passionskirche statt. Die Konzerte in Nordschleswig sind am 26. Oktober um 20 Uhr im Dom zu Hadersleben, am 28. Oktober um 16 Uhr in der Lügumkloster Kirche sowie am 29. Oktober um 16 Uhr in der Sønderjyllandshalle in Apenrade. Karten sind an der Abendkasse oder unter www.bdn/buchen.dk erhältlich.

Mehr zum Thema:

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zwei gegen eine muss kein Vorteil sein“