Fussball

Erfolgsgarant Dalsgaard

Erfolgsgarant Dalsgaard

Erfolgsgarant Dalsgaard

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Die dänische Fußball-Nationalmannschaft ist mit Henrik Dalsgaard als Rechtsverteidiger in der WM-Qualifikation ungeschlagen.

Die ersten beiden Jahre seiner Erwachsenen-Karriere begann Henrik Dalsgaard als Serie-4-Stürmer von Møldrup/Tostrup IF in Nordjütland. Der benachbarte Fußball-Superligist AaB sah in dem damals 20-jährigen Dalsgaard unausgeschöpftes Potenzial, formte aus dem Stürmer ein offensiv ausgerichteter Rechtsverteidiger, der mit AaB dänischer Meister wurde und 2016 ins Ausland wechselte, erst zu SV Zulte-Waregem nach Belgien und im Sommer zu Brentford FC nach England. Mittlerweile ist er für die dänische Fußball-Nationalmannschaft zum Erfolgsgaranten geworden.

Der 28-Jährige stand in den letzten fünf WM-Qualifikationsspielen als rechter Außenverteidiger in der Startelf, und mit ihm gab es vier Siege und ein Unentschieden.

„Wir haben das Feld von hinten aufgerollt. Es sah anfangs nicht gut aus, aber wir haben uns aufgerappelt und eine Spielweise gefunden, die ein wenig besser zu uns passt. Es sind an einigen Schrauben gedreht worden, und so sind wir in die Playoffs eingezogen – das finde ich stark“, sagt Henrik Dalsgaard, der nach 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen den blöden Punktverlust gegen Rumänien verkraften kann: „Wir werden sehen, welcher Gegner uns zugelost wird, und dann werden wir alles dafür tun, dass wir die WM erreichen. Ich will unbedingt zur WM, und das wollen wir alle. Ich war vor einigen Jahren bei der U21-EM im eigenen Land dabei und habe Blut geleckt. Eine WM wäre selbstverständlich mehr als eine Nummer größer.“

Der Nordjüte war mit seiner Physis und seiner Kopfballstärke eine Schlüsselfigur bei den Siegen gegen Polen, Armenien und Montenegro, doch als Stammspieler sieht er sich noch nicht.

„Ich gebe jedesmal mein Bestes und freue mich einfach nur, dass ich dabei sein darf“, sagt der 28-Jährige, der acht Länderspiele auf seinem Konto hat, alle unter Åge Hareide.

Mehr lesen