Fussball

Co-Trainer in der Bundesliga attraktiver als Chef in der Superliga

Co in der Bundesliga attraktiver als Chef in der Superliga

Co in der Bundesliga attraktiver als Chef in der Superliga

Augsburg
Zuletzt aktualisiert um:
Jacob Friis wechselt in die Fußball-Bundesliga. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Mit Viborg FF spielte Jacob Friis in der vergangenen Saison noch in der Conference League gegen West Ham United, doch der 46-Jährige tauscht seinen Job als Cheftrainer gegen einen Posten des Co-Trainers beim FC Augsburg ein.

Jacob Friis wird das Trainerteam beim Fußball-Bundesligisten FC Augsburg komplettieren. Der 46-jährige Däne, der neben seiner Muttersprache auch Englisch, Deutsch und Spanisch spricht, kommt vom Superligisten Viborg FF und hat beim FCA einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025 unterschrieben.

„Viele werden sich fragen, warum ich einen Cheftrainerposten für eine Co-Trainerstelle aufgebe. Aber mich hat der Weg des FCA, mit dem ich mich zu 100 Prozent identifizieren kann, überzeugt. Außerdem stellt die Perspektive, in der Bundesliga arbeiten zu können, eine große Chance und Herausforderung für mich dar“, sagt Jacob Friis zur Webseite des Vereins und freut sich auf die Zusammenarbeit mit Jess Thorup.

Entscheidende Impulse

„Wir haben versucht, die beste Lösung für den FCA und die Mannschaft zu finden. Das ist uns mit Jacob Friis gelungen. Ich bin überzeugt, dass er mit seinen Qualitäten sehr gut in unser Team passt und uns entscheidende Impulse geben wird“, sagt Jess Thorup zur Verpflichtung seines Landsmanns, den er sehr schätzt, auch wenn er noch nicht mit ihm zusammengearbeitet hat.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Jacob Friis die Wunschlösung auf der Position des Assistenztrainers verpflichten konnten. Wir sind überzeugt, dass Jacob seine Erfahrung als Fußballlehrer auch beim FCA bestens einbringen wird. Er wird für unseren Cheftrainer Jess Thorup eine wichtige Unterstützung sein und unseren Staff fachlich und menschlich optimal ergänzen“, sagt FCA-Sportdirektor Marinko Jurendic zur Webseite des FC Augsburg.   

 

 

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.