Handball

Aufbäumen kam zu spät

Aufbäumen kam zu spät

Aufbäumen kam zu spät

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Chris Jørgensen konnte erst in der zweiten Halbzeit das SønderjyskE-Spiel ankurbeln. Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE-Handballer kassierten Klatsche im Pokal-Achtelfinale gegen Bjerringbro-Silkeborg.

Die Handballer von Bjerringbro-Silkeborg ließen sich ein zweites Mal nicht lumpen und nahmen fast exakt ein Jahr nach dem blamablen Pokal-Aus gegen TM Tønder die Reise nach Nordschleswig ernst. Der Titelkandidat schaltete erwartungsgemäß SønderjyskE im Pokal-Achtelfinale mit einem ungefährdeten 36:27-Sieg aus.

Eine neu formierte SønderjyskE-Mannschaft war nie in der Nähe einer Pokal-Überraschung und präsentierte sich vor 1.608 Zuschauern im Skansen wie ein Team, das sich noch finden muss. Weder in der Deckung noch im Angriff konnte man überzeugen. Da muss noch viel getan werden.

Nur wenige dänische Mannschaften sind mit Bjerringbro-Silkeborg auf Augenhöhe, aber es wurde dem Vizemeister viel zu lange viel zu leicht gemacht, den Sieg aus Skansen mitzunehmen. Das Aufbäumen in der zweiten Halbzeit kam zu spät.

In der Deckung fehlte die Abstimmung, im Angriffsspiel hakte es, auch im lange eingesetzten Sieben-gegen-sechs-Spiel, das zwar einige Male den Erfolg brachte, aber genau so oft in die Hose ging. Mit vielen leichten Toren setzten sich die Gäste, die drei Hinausstellungen in den ersten fünf Minuten schadlos überstanden, über ein 10:4 bis zur Halbzeitpause auf 12:19 ab.

Die SønderjyskE-Handballer kamen mit viel mehr Elan aus der Kabine und stemmten sich gegen die drohende Klatsche. In der Deckung gab es weiterhin noch viel Luft nach oben, aber im Angriff lief es plötzlich rund. Hoffnungen wurden geweckt, als die Gastgeber in der 49. Minute auf 24:28 verkürzen konnten, doch der Vizemeister spielte in der Schlussphase seine Erfahrung aus und siegte am Ende noch sehr deutlich.

Ein vielversprechendes Debüt gab Arnar Birkir Halfdansson auf der halbrechten Rückraum-Position. Der Isländer könnte ein Gewinn für diese SønderjyskE-Mannschaft werden, die an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpfen muss, wenn es am kommenden Freitag in Aalborg zum Liga-Start kommt.

SønderjyskE - BSV (12:19) 27:36
SønderjyskE: Thorsten Fries, Kristian Dahl Pedersen, Henrik Nordlander – Alexander Hansen, Rasmus Bertelsen, Oliver Nøddesbo Eggert (1), Frederik Børm, Christian Jensen (7), Kasper Olsen, Chris Holm Jørgensen, Frederik Ladefoged (3), Aaron Mensing (4/1), Mikkel Hansen, Martin Kærgaard Pedersen, Mikkel Kjær Møller (4/1), Arnar Birkir Halfdansson (8).
BSV: Kasper Larsen, Aljosa Rezar – Klaus Thomsen, Nikolaj Øris Nielsen (4), Mads Øris Nielsen (10), Jacob Lassen (3), Johan Hansen (9/4), Sebastian Skube (7), Kasper Vangsgaard Knudsen, Jesper Nøddesbo, Jens Dolberg Plougstrup (1), Nikolaj Markussen, Stefan Hundstrup (2), Rasmus Thiemer-Jensen, Christian Sabroe Holm, Michael V. Knudsen, .
Zeitstrafen: 4:4. Siebenmeter: 3:6.
Zuschauer: 1.608.

Mehr lesen