Fussball

Pierre Kanstrup kehrt zu SønderjyskE zurück

Pierre Kanstrup kehrt zu SønderjyskE zurück

Pierre Kanstrup kehrt zu SønderjyskE zurück

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Pierre Kanstrup spielte von Anfang 2014 bis Mitte 2017 für SøndejyskE und war Kapitän der Vizemeister-Mannschaft von 2016. Foto: Karin Riggelsen

Fußball-Superligist SønderjyskE hat auf die vielen Gegentore der vergangenen Monate reagiert und seinen alten Abwehrchef zurückgeholt. Pierre Kanstrup spricht von einer Heimkehr.

Pierre Kanstrup hat leise angeklopft und wird wieder an den Ort seines größten Erfolges zurückkehren. Der Kapitän der Vizemeister-Mannschaft von 2016 hat bei Fußball-Superligist SønderjyskE einen Dreijahresvertrag unterschrieben und wird mit der Mannschaft am 6. Januar die Vorbereitungen auf die zweite Saisonhälfte in Angriff nehmen.

„Ich bin wirklich glücklich, dass es so gekommen ist. Ich bin unglaublich froh und stolz, dass ich jetzt heimkehren kann. Das ist das Gefühl, das ich jetzt spüre. Es gab für mich auch andere Möglichkeiten, aber ich wollte gerne zu SønderjyskE. Deswegen habe ich meinen Berater gebeten, bei Haysen anzuklopfen, und zum Glück war das Interesse gegenseitig“, sagt Pierre Kanstrup.

„Wir hatten keine unmittelbaren Pläne und auch nicht das Geld, um uns im Abwehrzentrum verstärken zu können, aber dann entstand die Möglichkeit mit Pierre Kanstrup. Und wenn ein ehemaliger Kapitän, Topspiele und Kulturträger anklopft, öffnen wir die Tür und hören uns an, was er auf dem Herzen hat. Er hat klar zum Ausdruck gebracht, dass er große Lust verspürt, zu SønderjyskE zu kehren, und vom Profil her passt er gut zu den Herausforderungen, die auf uns warten“, so SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen.

Anonymer Geldgeber

Der Fußball-Superligist hatte im Dezember ein sattes Minus von 8,7 Millionen Kronen präsentiert und darf auch im laufenden Haushaltsjahr mit Fernsehgeldern rechnen, die niedriger ausfallen als veranschlagt. Das Geld für Neuverpflichtungen ist eigentlich nicht da, doch ein „treuer Sponsor“, wie es SønderjyskE in der Pressemitteilung formuliert, ist in die Bresche gesprungen. SønderjyskE will nicht verraten, wer der Geldgeber ist. Ein guter Tipp ist allerdings Povl Davidsen von Davidsen Tømmerhandel.

Foto: Karin Riggelsen

Pierre Kanstrup hatte bei SønderjyskE seinen Durchbruch im Fußball-Geschäft geschafft. Der mittlerweile 30-jährige Verteidiger stammt aus der Jugend-Abteilung von Brøndby IF und kam über den Umweg Lyngby Boldklub, Brønshøj Boldklub und FC Fredericia im Januar 2014 zu den Hellblauen, wo er gleich zum Leistungsträger wurde und nach einer Weile auch das Kapitänsamt übernahm.

„Er kennt die Superliga, und er kennt SønderjyskE. Obwohl wir uns alle daran erinnern, dass er in der Silber-Saison spielte, er war auch dabei, als wir gegen den Abstieg kämpften. Er kennt die Herausforderungen, die uns im Frühjahr erwarten“, meint Hans Jørgen Haysen.

Abenteuer in der Türkei und Norwegen

Pierre Kanstrup ließ im Sommer 2017 seinen Vertrag bei SønderjyskE auslaufen und wechselte zu AGF, wo er auch die Kapitänsbinde trug. Danach folgte vor einem Jahr ein Abenteuer in der Türkei. Nach einem turbulenten halben Jahr bei BB Erzurumspor ging es nach Norwegen zu Vålerenga. Kanstrup spielte in 11 von 14 Begegnungen alle 90 Minuten, doch der zum Jahresende auslaufende Vertrag beim Tabellenzehnten der norwegischen Liga wurde nicht verlängert.

„Es ist ein Spieler, der die Qualitäten hat, um uns hier und jetzt zu helfen, aber wir haben ihn mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet, auch weil er längerfristig als Führungsspieler vorgesehen ist. Er ist ein Leitwolf, der die Werte des Klubs kennt, und er weiß, was in schweren Zeiten erforderlich ist“, so der SønderjyskE-Sportchef.

Pierre Kanstrup hat 115 Superliga-Spiele für SønderjyskE absolviert. Danach folgten 50 weitere für AGF. In dieser Periode stellte er mit 99 Einsätzen hintereinander über 90 Minuten einen neuen Superliga-Rekord auf.

Mehr lesen