SønderjyskE Fußball

Bah will kleine Schritte machen

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Alexander Bah hat sofort Fuß gefasst. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Das Umfeld spielte beim U20-Nationalkicker eine große Rolle bei der Wahl seines neuen Klubs.

SønderjyskE hat tief in die Tasche greifen müssen, als der Fußball-Superligist Anfang August den U20-Nationalspieler Alexander Bah von Erstdivisionär HB Køge nach Hadersleben holte. So tief wie noch nie zuvor in der Vereinsgeschichte. Nach Informationen des Nordschleswigers lag die Ablösesumme für den 20-jährigen Offensivspieler bei zwei Millionen Kronen.

Der Erwartungsdruck ist dementsprechend groß, doch dies scheint ihn nicht groß zu stören. Bah hat bei SønderjyskE schnell Fuß gefasst und nach seinem Debüt in Esbjerg jedes Mal in der Startelf gestanden.

„Es ist mir leicht gemacht worden, mich hier schnell einzuleben. Ich habe gute Mannschaftskameraden, die mir sogar mit Dingen geholfen haben, wo ich gar nicht um Hilfe gebeten habe“, sagt Alexander Bah, der von gleich mehreren Superliga-Vereinen umworben wurde, doch am Ende entschied sich der Odenseer für die Hellblauen: „Ich hatte das Gefühl, dass SønderjyskE mich am meisten wollte. Aber auch die Art und Weise, wie man hier Fußball spielt, passt gut zu mir. Viel Power, körperbetont und viel Tempo.“

OB liegt für den 20-jährigen vor der Haustür, doch der Traditionsklub handelte sich bei seinem Bemühen um den Offensivspieler einen Korb ein.

„OB war bereits ein Thema, als ich nach Køge gewechselt bin, aber damals wie heute gilt es für mich darum, in meiner Karriere kleine Schritte zu machen. Die großen Schritte müssen noch warten. Das Umfeld bei SønderjyskE passt mir zum jetzigen Zeitpunkt am besten. Demut und harte Arbeit. Das wird hier nicht nur so gesagt, das wird hier gelebt. Und der Druck von außen ist hier auch nicht so groß, wie bei den größten Klubs Dänemarks“, meint Alexander Bah, der die großen Schritte vermeiden will, aber noch große Ziele hat.

Der 20-Jährige hat einen Fünfjahresvertrag bis zum Sommer 2023 unterschrieben, doch wenn alles nach Plan läuft, wird SønderjyskE das Talent vorher an eine feinere Adresse verkaufen.

„Mein Traum ist es erst einmal, ein gestandener Superliga-Spieler zu werden, aber wie so viele andere Fußballer auch habe ich den Traum, irgendwann einmal im Ausland zu spielen. Ob das jetzt in fünf oder zehn Jahren ist, spielt nicht die entscheidende Rolle. Diese Erfahrung würde ich gerne machen, und gerne im Süden Europas. Ich mag die Sonne“, lacht Alexander Bah, der aber vorerst seinen Fokus auf das schwere Programm in der Superliga richtet, wo an den drei folgenden Wochenenden die drei Medaillengewinner der vergangenen Saison, Brøndby IF, der FC Midtjylland und der FC Nordsjælland die Gegner sind: „Große Sorgen mache ich mir nicht. Wir haben zuletzt guten Fußball gespielt. Ich bin zuversichtlich, dass die Punkte schon noch kommen werden.“

SønderjyskE spielt am Sonntag ab 16 Uhr in Brøndby.

Mehr lesen