Eishockey

Little freut sich über „großartige Ausgangsposition“

Little freut sich über „großartige Ausgangsposition“

Little freut sich über „großartige Ausgangsposition“

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mike Little war gegen Neman Grodno der Mann des Abends. Foto: Karin Riggelsen

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben alles selbst in der Hand und können am letzten Spieltag der Finalrunde des Continental Cups den ersten internationalen Titelgewinn einer dänischen Eishockey-Mannschaft überhaupt perfekt machen. Gegner ist die noch sieglose Mannschaft von Cracovia Krakow, die ihre Chancen auf eine Medaille verspielt haben.

„Das ist fantastisch“, freute sich Mike Little nach dem 4:3-Sieg nach Verlängerung am zweiten Spieltag gegen den Turnierfavoriten Neman Grodno: „Wenn man in ein Turnier geht, hat man die Hoffnung, dass man am letzten Spieltag alles selbst in der Hand hat. Wir haben hart gearbeitet und eine fantastische Ausgangsposition. Wir müssen jetzt alles tun, um uns mental und körperlich auf das letzte Spiel vorzubereiten. Es ist noch nichts entschieden. Wir müssen gewinnen, sonst ist alles, was wir uns erarbeitet haben, ohne Bedeutung.“

Der Gegner am letzten Spieltag, Cracovia Krakow, kommt nach zwei Niederlagen nicht mehr vom letzten Tabellenplatz weg und spielt um nichts mehr, doch das ist kein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Wir müssen stark beginnen und unseren Fokus halten. Das ist kein Spiel, in dem man einem Rückstand hinterher jagen will“, meint der 32-jährige US-Amerikaner, der wieder auf die Unterstützung der Fans hofft, wenn am Sonntag ab 15.30 Uhr der erste Puck geworfen wird: „Wir haben sehr viel Energie von den Rängen bekommen. Das hat wirklich Spaß gemacht, und ich denke, dass war gegen Grodno ein fantastisches Spiel. Wir haben uns aufgeopfert und haben uns in Schüsse geworfen, und das ist oft einfacher, wenn man die Energie von den Rängen spürt.“

Die Partie gegen den Turnierfavoriten aus Weißrussland drohte Mitte des Schlussdrittels zugunsten von Neman Grodno zu kippen, als ein Doppelschlag innerhalb von 70 Sekunden einen 2:3-Rückstand bedeutete.

„Das ist nie einfach, wenn so etwas passiert, aber in unserer Umkleidekabine ist der Glaube groß, dass wir Rückstände noch drehen können. Am Einsatz sollte es nicht liegen. Wir haben uns voll reingehängt, und es hat sich ausgezahlt“, so Mike Little.

Mehr lesen