Handball

Ungefährdeter Sieg gegen Rumänien

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Boulazac
Zuletzt aktualisiert um:
Stine Jørgensen und Klavs Bruun Jørgensen konnten mit der Steigerung nach dem Debakel gegen Norwegen zufrieden sein. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Dänemarks Handballerinnen haben zum Abschluss des Golden-League-Turniers in Frankreich ihr zweites Spiel gewonnen. Rumänien bereitete der dänischen Auswahl keine Probleme.

Die dänische Handball-Nationalmannschaft hat nach dem 20:31-Debakel gegen Norwegen die passende Antwort gegeben. Mit einem 25:22-Sieg gegen Weltmeister Frankreich und dem abschließenden 36:23-Erfolg gegen Rumänien können Dänemarks Handballerinnen mit einem guten Gefühl die Heimreise vom Golden-League-Turnier in Frankreich antreten.

Rumänien konnte ohne die Welthandballerin des Jahres, Christina Neagu nur eine Halbzeit lang mithalten. Nach einer dänischen 15:13-Pausenführung herrschte in der zweiten Halbzeit Klassenunterschied.

„Es ist lange her, dass wir einen Sieg wie diesen einfahren konnten. Das war ein gutes Erlebnis und schön zu sehen, dass sich unsere harte Arbeit sich ausgezahlt hat. Die Anspannung war die richtige und alle haben einen guten Einsatz hingelegt“, sagte Spielführerin Stine Jørgensen zu TV2 Sport, fügt aber hinzu, dass, mit dem Norwegen-Spiel im Hinterkopf, noch viel Arbeit vor der Mannschaft liegt: „Wir haben am Donnerstag ganz anders gespielt. Wir müssen uns alle die Frage stellen, wieso wir wie Tag und Nacht spielen müssen. Obwohl wir jetzt zwei gute Spiele in Folge gemacht haben, sind wir noch lange nicht am Ziel angelangt. Ich hoffe, dass wir nicht wieder bei Null anfangen müssen, wenn wir uns nächstes Mal wiedersehen.“

Mehr lesen