fussball

Hjulmand über Svensson: „Ich glaube an Bo“

Hjulmand über Svensson: „Ich glaube an Bo“

Hjulmand über Svensson: „Ich glaube an Bo“

hdj
Mainz/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Bo Svensson war von 2007 bis 2014 als Spieler bei Mainz 05 aktiv. Vergangenen Dienstag war sein erster Arbeitstag als Trainer am Bruchweg. Foto: Martin Hoffmann Berliner Str. 31/Ritzau Scanpix

Ein 0:2 gegen Frankfurt – Bo Svenssons Debüt als Chefcoach bei Mainz 05 hätte besser laufen können. Warme Worte gab es vom dänischen Nationaltrainer.

Es ist wahrlich keine einfache Aufgabe, die der dänische Fußballtrainer Bo Svensson kürzlich übernommen hat: Er soll den Bundesligisten Mainz 05 vor dem Abstieg bewahren.

Seit der 0:2-Niederlage beim Debüt gegen Eintracht Frankfurt am Sonnabend ist die Lage noch prekärer geworden, doch Dänemarks Nationaltrainer Kasper Hjulmand glaubt an ein gutes Ende – und der kennt sich in Mainz bestens aus.

2014 hatte der heutige Nationaltainer den Cheftrainerposten am Bruchweg von Thomas Tuchel übernommen – Svensson hatte in Mainz gerade seine aktive Spielerkarriere beendet und sammelte erste Trainererfahrungen als Hospitant im Nachwuchsleistungszentrum.

„Abends schrieb er mir eine SMS oder rief mich an, wenn er etwas im Fernsehen sah, das ihn inspirierte. Er interessierte sich sehr für das Spiel, den taktischen, strategischen Teil des Fußballs“, berichtet Kasper Hjulmand dem „Kicker“.

Vertrauen in Svensson

Zwar musste Hjulmand schon nach 24 Spielen wieder gehen, aber die beiden blieben immer in Kontakt.

„Ich habe ihn natürlich über die Jahre verfolgt, ein paar Mal mit ihm gesprochen und ich denke, er ist bereit für den Job. Ich hoffe und denke wirklich, dass Bo mit den Spielern eine gute Rückrunde und den Klassenerhalt schaffen wird. Ich drücke die Daumen.“

Laut Hjulmand bringt Svensson alles mit, was es im Abstiegskampf der deutschen Fußballbundesliga braucht – sowohl fachlich als auch persönlich.

„Das Wichtigste, um eine gute Führungskraft zu sein, ist es, als Person authentisch zu sein. Bo kennt sich selbst sehr gut und wird zeigen, wer er ist. Das ist das Wichtigste für gute Führung. Er wird es schaffen, sehr nah an den Spielern zu sein, aber trotzdem mit Autorität. Ich glaube wirklich an Bo“, so Kasper Hjulmand.

Mainz 05 steht nach 15 Spieltagen mit sechs Punkten auf dem letzten Platz der Bundesliga. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt fünf Punkte.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Impfnationalismus: Vom Paulus zum Saulus?“