Fussball

Bayern München fragte bei Kasper Schmeichel an

Bayern München hat bei Kasper Schmeichel angefragt

Bayern München hat bei Kasper Schmeichel angefragt

München
Zuletzt aktualisiert um:
Kasper Schmeichel war bei Bayern München ein Thema. Foto: dpa

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach der schweren Verletzung von Deutschlands Nationaltorwart Manuel Neuer ist der Schlussmann der dänischen Nationalmannschaft beim deutschen Rekordmeister ein Thema gewesen. Die Wahl ist aber auf den Schweizer Yann Sommer gefallen.

Der FC Bayern München hat in dieser Woche Yann Sommer vom Bundesliga-Rivalen Borussia Mönchengladbach verpflichtet, allerdings erst nach langem Tauziehen. Der Wechsel drohte zu platzen. Deshalb gab es auch einen Alternativ-Plan. Nach BILD-Informationen fragte Bayern auch bei Kasper Schmeichel an. Der dänische Nationaltorwart wäre ein aussichtsreicher Kandidat gewesen, wenn der Sommer-Deal am Ende geplatzt wäre.

„Kasper Schmeichel, man kennt ihn aus der Premier League, inzwischen spielt er in Frankreich, ist 36 Jahre alt und ist nicht ganz glücklich bei Nizza, und deshalb haben sich die Bayern gedacht, schauen wir doch mal, ob der kommen würde, aber man muss ganz, ganz klar sagen, Yann Sommer war immer die Nummer eins auf der Liste als Neuer-Ersatz. Aber sie hätten sich natürlich gedacht, wenn das schief geht und Nübel ging nicht aus Monaco einfach nicht her, dann müssen wir natürlich einen anderen Namen präsentieren, und deshalb war es professionell, dass sie bei Schmeichel angefragt haben. Und ich hätte mir gut vorstellen können, dass der gerne zum FC Bayern gekommen wäre, war aber nicht so“, so BILD-Fußballchef Christian Falk im Podcast „Bayern Insider“.

Der deutsche Rekordmeister muss mindestens acht Millionen Euro Ablöse für Yann Sommer zahlen, der bis Mitte 2025 in München unterschrieben hat.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.