Handball

BSV nimmt SønderjyskE komplett auseinander

BSV nimmt SønderjyskE komplett auseinander

BSV nimmt SønderjyskE komplett auseinander

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix/Timo Battefeld

Die SønderjyskE-Handballer kassieren nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit gegen das Starensemble von Bjerringbro-Silkeborg eine verdiente 25:35-Niederlage.

Die SønderjyskE-Handballer haben gegen die starken Individualisten von Bjerringbro-Silkeborg eine am Ende auch in der Höhe verdiente 25:35-Niederlage kassiert. Dabei zeigten sich die Gäste in allen Belangen überlegen und bestraften jede Kleinigkeit der Heimmannschaft konsequent. Zwei lange torlose Phasen in der ersten Halbzeit haben dabei schon jede Hoffnung auf einen Erfolg zu Nichte gemacht.

Die Geschichte gegen die Handballer von Bjerringbro-Silkeborg war in den vergangenen Jahren für SønderjyskE keine erfolgreiche. Dennoch war sich SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen sicher, das Starensemble, um den aus Barcelona zurückgekehrten Jesper Nøddesbo, Michael Knudsen, Nikolaj Markussen und Sebastian Skube ein Bein stellen zu können.

Der Beginn der Partie lief vielversprechend für die Gastgeber, die sich gute Lösungen gegen die unangenehme 5:1-Abwehr der Gäste zurechtgelegt hatten. Dass sich die Hausherren in der frühen Phase keine richtige Führung erspielen konnte lag einzig und allein an der immer wieder aufblitzenden individuellen Klasse der Gäste.

Doch kleine Fehler brachten einen Bruch ins Spiel der Heimmannschaft, die bei Ballgewinnen zu schnell den Abschluss suchte. Ein großer Fehler gegen die routinierte Gäste-Mannschaft. Eine erste torlose Phase in der ersten Halbzeit von fünf Minuten beim 4:7 nach 13 Minuten veranlasste SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen zur Auszeit.

Doch wenig half es. Die zweite torlose Phase folgte gleich im Anschluss. Ganze dreizehn Minuten blieb Gäste-Torhüter Søren Rasmussen ohne Gegentor und stach damit seinen Gegenüber Thorsten Fries um Längen aus. Dabei erspielten sich die Gastgeber durchaus Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht. Viel zu halbherzig blieb das Spiel der Hausherren bis zur Pause und der 9:19-Rückstand war auch in der Höhe verdient.

Die Abwehr blieb auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gegen die starken Individualisten von Bjerringbro-Silkeborg löchrig wie ein Schweizer Käse. Die Gäste bestimmten das Spiel nach belieben und SønderjyskE fand in Angriff und Abwehr keinen Zugriff. Wenn sich doch mal die Chance zum Tor ergab, blieb Søren Rasmussen ein kaum zu überwindendes Hindernis.

Erst in der Schlussphase, als die Gäste mit dem zweiten Anzug spielten, gab es noch das ein oder andere Tor der Heimmannschaft zu bejubeln. Am 25:35-Endstand änderte das aber wenig.

Damit haben sich die hellblauen Handballer die dritte Niederlage in Folge eingefangen und müssen möglichst schon am kommenden Spieltag gegen den Aufsteiger von Nordsjælland zurück in die Erfolgsspur, wenn der Platz im unteren Drittel nicht zementiert werden soll.


SønderjyskE – Bjerringbro-Silkeborg (9:19) 25:35
SønderjyskE: Christian Lynggaard Pedersen, Thorsten Fries –Alexander Hansen 3(), Mattias Thynell (3), Simon Kristiansen, Nikolai Emil Keller, Claus Kjeldgaard (2), Frederik Børm, Christian Jensen (2), Jacob Lyck (1), Christoffer Fors (4), Kenneth Bach Hansen, Adam Nyfjäll, Aaron Mensing (2), Chris Holm Jørgensen (2), Mikkel Kjær Møller (6/4).
Bjerringbro-Silkeborg: Søren Rasmussen, Oliver Rasmussen – Martin Risom Christensen, Klaus Thomsen, Nikolaj Øris Nielsen (5), Mads Øris Nielsen (3/1), Jacob Lassen (6), Sebastian Skube (4), Lars Skaarup (4), Jesper Nøddesbo (2), Kasper Olsen (1), Frederik Skov, Nikolaj Markussen (2), Stefan Hundstrup (3), Rasmus Jensen (1), Michael Knudsen (4).
Zeitstrafen: 0:2. Siebenmeter: 4:1.
Schiedsrichter: Henrik Johnsen/Claus Adelgaard.
Zuschauer: 2.103.

Mehr lesen