Fussball

Frust im SønderjyskE-Lager

Frust im SønderjyskE-Lager

Frust im SønderjyskE-Lager

Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Die Enttäuschung war bei Marcel Rømer groß. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Die Enttäuschung über die unnötige 0:1-Niederlage gegen AGF stand den SønderjyskE-Spielern ins Gesicht geschrieben.

„Es ist ärgerlich. Die Leistung war gut, aber die Tore haben gefehlt. Wenn man so viele klare Torchancen vergibt, dann gewinnt man keine Fußballspiele“, schüttelte Christian „Greko“ Jakobsen den Kopf: „Uns hat in der Vergangenheit die Qualität am Ball gefehlt. Das war heute viel besser. Darauf können wir aufbauen, aber das Endprodukt hat gefehlt.“

Sein Trainer hatte die beste Saisonleistung der Mannschaft gesehen.

„Unterm Strich zählt aber das Ergebnis“, ärgert sich Claus Nørgaard: „Wir haben die erste Halbzeit klar dominiert uns haben uns Chancen erspielt. Es lief dann aber immer mehr nach den Vorstellungen von AGF, weil wir uns dumm angestellt haben und in Rückstand geraten sind. Wir müssen wahnsinnig enttäuscht sein, dass wir hier nichts mitgenommen haben, müssen uns auf der anderen Seite auch über die Leistung freuen. Darauf können wir aufbauen.“

Claus Nørgaard ärgerte sich wahnsinnig. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix
Mehr lesen

Leserbrief

Theis Kylling Hommeltoft
„Doppelgleis“