Eishockey

SønderjyskE verliert Derby in der Verlängerung

SønderjyskE verliert Derby in der Verlängerung

SønderjyskE verliert Derby in der Verlängerung

Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Anders Førster war der einzige Torschütze gegen Esbjerg Energy. Foto: Karin Riggelsen

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben sich im ersten Derby der Saison mit einem Punkt begnügen müssen. Die Hellblauen haben bei Esbjerg Energy nach einer 1:0-Führung eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung einstecken müssen.

Die fehlende Disziplin und die vielen Zeitstrafen sind in der noch jungen Saison das große Thema bei den Eishockeyspielern von SønderjyskE gewesen. Im ersten Derby der Saison gegen Esbjerg Energy hielten sich die Hellblauen in der regulären Spielzeit von der Strafbank komplett fern, doch die einzige Hinausstellung des Abends wurde in der Verlängerung bestraft.

„Wir haben ein sehr gutes Eishockeyspiel gemacht. Das war eine solide Leistung, aber wir haben einen Punkt gegen ein solides Team geholt, dass gerade einen neuen Import geholt hat“, sagt ein nicht unzufriedener SønderjyskE-Trainer Mario Simioni zum „Nordschleswiger“.

Adam Cracknell wurde in seinem Debüt für Esbjerg Energy nach knapp vier Minuten der Verlängerung zum Matchwinner. Der 35-jährige Kanadier, der 210 Spiele in der NHL absolviert hat, versenkte seinen zweiten Treffer des Abends.

„Wir hatten nur zehn Stürmer und sieben Verteidiger zur Verfügung und haben mit drei Reihen gespielt. Wir hätten mehr verdient gehabt, aber es gibt keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Bald wird der Puck auch in unsere Richtung springen. Wir müssen aber einen Weg finden, die Spiele auf unsere Seite zu zwingen“, meint der SønderjyskE-Trainer, dessen Mannschaft am Dienstag ab 19 Uhr die Rødovre Mighty Bulls empfängt.

Esbjerg Energy - SønderjyskE (0:0,1:1,0:0) 2:1 n.V.

0:1 Anders Førster (28:35/Ass.: Andreas Holzmann), 1:1 Adam Cracknell (36:25), 2:1 Adam Cracknell (63:47).

Zeitstrafen: Esbjerg 3x2 – SE 1x2 Minuten. Schiedsrichter: Daniel Bøjle/Jens Christian Gregersen. Zuschauer: 375.

Mehr lesen