Eishockey

SønderjyskE mit starkem Comeback zum ersten Saisonsieg

SønderjyskE mit starkem Comeback zum ersten Saisonsieg

SønderjyskE mit starkem Comeback zum ersten Saisonsieg

Hørsholm
Zuletzt aktualisiert um:
Martin Eskildsen war gegen Rungsted zweifacher Torschütze. Foto: Thomas Sjørup/Ritzau Scanpix

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben nach einem verkorksten Saisonstart große Moral bewiesen und den ersten Saisonsieg eingefahren. Ohne zwei ausländische Stürmer musste der Vizemeister beim Titelverteidiger antreten, konnte aber aus einem 0:2-Rückstand einen 5:2-Erfolg machen.

Nach zwei enttäuschenden 1:2-Niederlagen gegen Herning Blue Fox und Odense Bulldogs sind die Eishockeyspieler von SønderjyskE wieder auf die Siegerstraße eingebogen. Die Hellblauen lagen im schweren Auswärtsspiel gegen Rungsted Seier Capital nach einer halben Stunde mit 0:2 hinten, konnten die Partie aber drehen und mit einem 5:2-Erfolg die ersten drei Punkte der neuen Saison verbuchen.

„Wir sind hocherfreut. Das war ein großartiges Comeback. Ich habe den unbändigen Siegeswillen gesehen, den ich in den ersten beiden Saisonspielen vermisst habe“, sagt ein hochzufriedener SønderjyskE-Trainer Mario Simioni zum „Nordschleswiger“.

Anfangs hatte es allerdings nach einer Fortsetzung der Talfahrt für die SønderjyskE-Mannschaft ausgesehen, die ohne die verletzten Legionäre Anthony Nigro und MacGregor Sharp auskommen musste. Der dänische Meister war drückend überlegen, brachte sich bereits nach 103 Sekunden mit 1:0 in Führung und legte zu Beginn des Mitteldrittels das 2:0 nach.

Daniel Madsen hatte Grund zum Jubeln. Foto: Thomas Sjørup/Ritzau Scanpix

„Im ersten Drittel sah es nicht gut aus für uns. Rungsted kam mit dem Champions-League-Tempo in den Beinen, und wir können uns bei „Paddy“ (Torwart Patrick Galbraith, d. Red.) bedanken, der uns im Spiel gehalten hat“, so Simioni, der sich Mitte des zweiten Drittels über das Anschlusstor von Daniel Nielsen freuen konnte: „Das 2:1 hat Leben in unsere Bank eingehaucht, das 2:2 war aber der Knack- und Wendepunkt des Spiels. Martin Eskildsen hat den Mut aufgebracht und die Schläge vor dem gegnerischen Tor in Kauf genommen. Davon brauchen wir mehr.“

Das Abstauber-Tor von Martin Eskildsen zu Beginn des Schlussdrittels war der Startschuss für eine SønderjyskE-Dominanz. Martin Eskildsen legte ein zweites Tor nach, und auch Daniel Nielsen wurde zum zweifachen Torschützen, als er in der vorletzten Minute die Hartgummischeibe im leeren Tor unterbrachte, als Rungsted Torwart Thomas Lillie vom Eis genommen hatte.

„Wir haben am Tag vor dem Spiel viel über Erfolgshunger gesprochen, und auch über das absolute Verlangen, gewinnen zu wollen. Der Schlüssel war der Glaube an sich und an den Mitspieler. Ich habe mehr Erfolgshunger in den Augen der Spieler gesehen. Wir haben dazugelernt und sind jetzt heiß auf das Derby“, freut sich Mario Simioni vor dem Duell gegen den Erzrivalen am Freitag ab 19.30 Uhr in Esbjerg.

Rungsted Seier Capital - SønderjyskE (1:0,1:1,0:4) 2:5

1:0 Shane Hanna (1:43), 2:0 Mario Lucia (21:45), 2:1 Daniel Nielsen (29:21/Ass.: Daniel Kønig Hansen, Daniel Galbraith), 2:2 Martin Eskildsen (43:23/Ass.: Josh McDonald, Mike Little), 2:3 Phil Lane (46:49/Ass.: Frederik Bjerrum), 2:4 Martin Eskildsen (52:22/Ass.: Phil Lane, Mads Lund/5 gegen 4), 2:5 Daniel Nielsen (58:35).

Zeitstrafen: 4x2 – 1x10 (Daniel Nielsen) und 4x2 Minuten. Schiedsrichter: Thomas Buchardt Andersen/Liam Sewell. Zuschauer: 815.

Anders Førster und SønderjyskE konnten sich gegen Rungsted durchsetzen. Foto: Thomas Sjørup/Ritzau Scanpix
Mehr lesen