RADSPORT

„Danmark Rundt“ ist endgültig abgesagt

„Danmark Rundt“ ist endgültig abgesagt

„Danmark Rundt“ ist endgültig abgesagt

Ritzau/hdj
Kopenhagen/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Radrennen „Danmark Rundt" begann im vergangenen Jahr in Silkeborg. Der Belgier Tiesj Benoot gewann die erste Etappe. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Nur ein Tag nach der Bekanntgabe eines neuen Termins folgte die überraschende Absage der Dänemark-Rundfahrt.

Das Radrennen „Danmark Rundt“ wird im Jahre 2020 nicht stattfinden. Dies gab der dänische Radsportverband DCU am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt.

Das Etappenrennen hatte dabei erst am Dienstag einen neuen Termin im internationalen Radsportkalender erhalten; es sollte zur selben Zeit wie die Tour de France vollzogen werden.

Große Unsicherheit

Doch die dänischen Veranstalter sind sich nicht sicher, ob sich das Radrennen Anfang September durchführen lässt.

„Die Corona-Krise hat einen traurigen Abdruck auf dem Rennkalender hinterlassen, und die Unsicherheit in Bezug auf Gesundheitsrisiken sowie auf Abstands- und Versammlungsregeln haben jetzt den Ausschlag dafür gegeben, dass Danmarks Cykle Union die Dänemark-Rundfahrt für dieses Jahr absagt“, heißt es in der Pressemitteilung.

PostNord bedauert und bestätigt

Weiterhin bestätigt der Verband, dass der Haupt- und Namenssponsor PostNord hinter der Entscheidung stehe.

„Es war natürlich eine sehr schwierige Entscheidung, weil das Rennen so eine große Bedeutung für den dänischen Radsport hat. Es sind viele Menschen davon betroffen, doch die Sicherheit und Gesundheit der Fahrer, der Freiwilligen, der Fans und der weiteren Bevölkerung stehen immer an erster Stelle“, sagt der Direktor der DCU, Martin Elleberg Petersen.

Dänemarks größtes Rennen

Das Rennen ist Dänemarks größte jährlich wiederkehrende Sportveranstaltung; „Danmark Rundt“ wurde erstmals 1985 gefahren.

Die Dänemark-Rundfahrt war ursprünglich für den 11. bis 15. August geplant. Die Corona-Pandemie und das daraus resultierende Versammlungsverbot machten den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung.

Am Dienstag veröffentlichte der internationale Radsportverband UCI einen aktualisierten Rennkalender. Darin war vorgesehen, dass die Dänemark-Rundfahrt vom 1. bis 5. September stattfindet. Wenige Stunden später dann die Absage.

Sonderburger Generalprobe geplatzt

Ein Teil der „Danmark Rundt“-Strecke sollte als Generalprobe für die dritte Etappe der Tour de France 2021 in Sonderburg dienen.

Geplant war, dass die Radprofis über die Christian X’s Brücke, am Hafen entlang und anschließend hinaus zur Tour-de-France-Zielgeraden am Augustenborg Landevej fahren, bevor es für die „Danmark Rundt“-Fahrer wieder durch Sonderburg zur Dybbøl Banke an der Düppeler Mühle geht.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Elses Botschaften“