Verkehr

Region im Dialog über Mobilität auf dem Lande

Region im Dialog über Mobilität auf dem Lande

Region im Dialog über Mobilität auf dem Lande

Vejle
Zuletzt aktualisiert um:
Das Angebot der Verkehrsgesellschaft Sydtrafik ist seit Jahren ausgedünnt worden, weil viele Buslinien unter Rückgang bei der Zahl der Reisenden litten. Doch der öffentliche Nahverkehr ist nötig auch als Beitrag zum Klimaschutz. Foto: Sydtrafik.

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In Vejle treffen sich Dienstag Akteurinnen und Akteure zu einer Konferenz zur Schaffung besserer Angebote in kleinen Städten und Dörfern. Mitfahrzentralen, Carsharing und Fahrradangebote und Flexbusangebote stehen auch auf der Tagesordnung.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Reisenden in den Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs und in den Regionalbuslinien in Nordschleswig und in der übrigen Region Süddänemark zurückgegangen.

Angebot im Nahverkehr ausgedünnt

Überschaubar ist insgesamt die Zahl der Bahnlinien und Bahnstationen im Landesteil. Es sind auch aufgrund des Rückgangs bei der Einwohnerzahl und weniger Schülerinnen und Schüler viele von Jugendlichen, aber auch älteren Menschen genutzte Buslinien stillgelegt worden. Als Ersatz gibt es Flexbusangebote mit Bestellbussen, doch insgesamt herrscht durchweg der Wunsch, die Mobilität in kleinen Orten und auf dem Lande auszubauen.

Konferenz in Vejle

Das ist Anlass für die Region Süddänemark am Dienstag, 24. Mai, 12 bis 16 Uhr, im Kongresscenter Vingsted, Vingested Skovvej, in der Peripherie der Stadt Vejle zu einer Mobilitätskonferenz einzuladen. Es werden während der Konferenz herkömmliche und neue Mobilitätslösungen vorgestellt.

Das Konferenzcenter Vingestedcentret ist Ort der Mobilitätskonferenz am Dienstag. Foto: Vingstedcentret

Neben Vorträgen gibt es Info-Stände bei denen Konzepte wie Organisation von Fahrgemeinschaften, Carsharing und Dorfbusse, aber auch gemeinschaftlich nutzbare Fahrräder und Roller erläutert werden.

Flexbus auch Thema

Auch die vorhandenen, aber von vielen Bürgerinnen und Bürgern kaum genutzte „Flex- und Plustur“-Angebote werden vorgestellt. Dringlich ist eine Stärkung des Angebots angesichts der Herausforderungen des Klimaschutzes und der Zielsetzung, die Entvölkerung des ländlichen Raums zu stoppen. Zum Abschluss sollen Ideenkataloge präsentiert werden. Es dürften auch Fragen aufgeworfen werden, wie öffentlicher Nahverkehr wieder vermehrt im Freizeitverkehr nutzbar gemacht werden kann. Eine Tatsache ist, dass in Urlauberhochburgen wie der Insel Röm (Rømø) aktuell fast nur Touristen an- und abreisen, die auf das Auto zurückgreifen.

Anreise per Bahn für Urlauber möglich

Anreisen per Bahn, insbesondere auch durch ausländische Touristen sind eher selten, obwohl bespielsweise die nordschleswigsche Westküste und südjütische Urlaubsgebiete wie die Insel Fanø oder der Bereich Varde und Henne Strand sogar per Zug und Fähre oder allein mit dem Zug erreichbar sind. Eröffnet wird die Konferenz von Michael Nielsen (Kons.), Vorsitzender des Regionsratsausschusses für regionale Entwicklung. Weitere Infos: https://regionsyddanmark.dk/media/ivqpm5w4/mobilitetsmesse-24maj2022_in…

Mehr lesen