FUSSBALL

Die Nations League als Miniturnier

Die Nations League als Miniturnier

Die Nations League als Miniturnier

Ritzau/hdj
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänischen Spieler können sich in der Nations League auf Duelle mit starken Gegnern freuen. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix (Archiv)

Statt der sechs Spieltage mit verschiedenen Heimmannschaften könne man doch ein Miniturnier veranstalten, findet der DFB, der auch schon eine Idee hat, wer in dem Fall Gastgeber sein könnte.

Wenn sie schon ohne Zuschauer auskommen muss, kann man die Nations League im Fußball auch als komprimiertes Miniturnier durchführen, denkt Oliver Bierhoff, der als Funktionär bei der deutschen Nationalmannschaft tätig ist.

„Das könnte eine Alternative sein. Eine Form von Miniturnier könnte eine gute Idee sein“, sagt Oliver Bierhoff am Dienstag zur deutschen Sportzeitung „Kicker“.

Die Nations League wird vom europäischen Fußballverband UEFA organisiert. Das Turnier besteht aus vier Gruppen à vier Nationalmannschaften, die jeweils zweimal im Zeitraum von September bis November gegeneinander antreten.

Zuschauer werden nicht erlaubt sein, deshalb denkt Oliver Bierhoff, dass die Teams auch nicht auf ihr Heimrecht bestehen werden.

„Ohne Fans werden die nationalen Verbände vielleicht auch nicht auf ihr Heimrecht bestehen“, erklärt Oliver Bierhoff. Die Gastgeberrolle für das Miniturnier könnte Deutschland übernehmen, schwebt dem Funktionär vor.

„Wir haben das Know-how und eine hervorragende Organisation beim DFB (Deutscher Fußball-Bund, Red.). Das haben wir schon mehrmals bewiesen. Wenn ein solches Modell der UEFA helfen würde, dann sage ich: Ja, wir sind bereit!“, so Oliver Bierhoff.

Dänemark spielt in der obersten Liga A. In der Ligaphase treffen die Dänen auf England, Belgien und Island.

Mehr lesen