Fussball

SønderjyskE will guten Eindruck bestätigen

SønderjyskE will guten Eindruck bestätigen

SønderjyskE will guten Eindruck bestätigen

nlm
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Das Selbstvertrauen kehrt nach einer durchwachsenen vergangenen Saison bei Glen Riddersholm und seinen Spielern zurück. Foto: Scanpix

Die SønderjyskE-Fußballer gehen voller Optimismus in das Auswärtsspiel gegen AaB.

Die Stimmung im Kader der SønderjyskE-Fußballer könnte nach dem erfolgreichen Start in die Superliga nicht besser sein. Die Mannschaft von Trainer Glen Riddersholm machte in der Vorbereitung auf die neue Saison bereits einen starken spielerischen Eindruck, und auch das erste Pflichtspiel wurde vor heimischem Publikum am vergangenen Wochenende mit 2:1 gegen Randers gewonnen. Nun wartet am zweiten Superliga-Spieltag im Aufeinandertreffen mit den Kickern von AaB am Sonntag ab 14 Uhr ein schweres Auswärtsspiel. Doch auch Riddersholm hat den Eindruck, dass sich bei den Hellblauen seit der vergangenen Saison einiges getan hat. Auch die Neuverpflichtungen von SønderjyskE machen laut dem 47-Jährigen schon jetzt eine gute Figur.

„Wir haben ein gutes erstes Spiel gemacht, und das Selbstvertrauen wächst. Aber wir müssen mit vollem Fokus und großem Respekt an das AaB-Spiel herangehen, um nachlegen zu können“, sagt Riddersholm, der sein Team in der neuen Saison auch taktisch anders antreten lassen möchte als in der vergangenen Spielzeit.

„Wir wollen Ballbesitz-Fußball spielen und im Spiel die Initiative ergreifen, um offensiv Druck machen zu können. An dieses Konzept wollen wir uns halten, auch wenn wir gegen AaB spielen. Wir ziehen unser Spiel durch und ändern das nicht, nur weil wir auf einen anderen Gegner treffen. Aber klar ist, dass wir uns auch taktisch auf AaB vorbereitet haben“, meint Riddersholm, laut dem vor allem zwei Spieler beim Konkurrenten herausstechen.

„Lucas Andersen und Kasper Kusk sind zwei starke Individualisten, die uns gefährlich werden können. Darüber hinaus ist AaB eine Mannschaft, die dominant auftritt und sehr gut organisiert ist“, so Riddersholm. Die Fußballer von AaB werden vermutlich mit großem Ehrgeiz in die Partie gegen SønderjyskE gehen, um sich für ihre 0:2-Auftaktniederlage gegen Lyngby zu revanchieren. Aber auch die Kicker von SønderjyskE haben sich vorgenommen, in dieser Saison auswärts ein besseres Gesicht zu zeigen. In der vergangenen Spielzeit konnten die Hellblauen, vor allem bevor Riddersholm neuer Cheftrainer wurde, in fremden Stadien nur wenige Punkte zusammenkratzen.

„Wir haben daran gearbeitet, mit einer anderen Mentalität in Auswärtsspiele zu gehen. Ich bin erst später zu der Mannschaft hinzugekommen, aber das hat sich eigentlich durch die gesamte Saison bei SønderjyskE gezogen, dass sich die Spieler auswärts schwergetan haben. Wenn es nicht rundlief, war das Team zu schnell aus der Ruhe zu bringen, wodurch keiner das Ruder an sich reißen wollte. Das muss anders werden“, so Riddersholm.

Mehr lesen

Leserbrief

Bent Iversen
„Skattestigning må også i spil“