Fussball

Spuren von Kokain: Ken Ilsø nach positiver Dopingprobe suspendiert

Spuren von Kokain: Ken Ilsø nach positiver Dopingprobe suspendiert

Spuren von Kokain: Ken Ilsø nach positiver Dopingprobe susp

Adelaide
Zuletzt aktualisiert um:
Ken Ilsø schaffte bei SønderjyskE den Durchbruch. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ken Ilsø war einer der ersten Stars in der Superliga-Ära von SønderjyskE. Der 32-Jährige machte sich bei den Hellblauen einen Namen, spielte bei Fortuna Düsseldorf und beim VfL Bochum in der 1. und 2. Bundesliga, bevor er das Abenteuer in Fernost suchte. Eine positive Dopingprobe hat ihn jetzt aber ausgebremst.

Der ehemalige SønderjyskE- und Bundesliga-Fußballer Ken Ilsø ist von Football Federation Australia (FFA) suspendiert worden. Bei einem Dopingtest im Januar sind beim dänischen Fußball-Profi in Diensten von Adelaide United Spuren von Benzoylecgonine gefunden worden, ein Nebenprodukt von Kokain, schreibt The Guardian.

Ken Ilsø hat gemeinsam mit der australischen Spielergewerkschaft, Professional Footballers Australia (PFA), folgendes Statement gegeben:

„Die PFA hat mich über den unerwünschten Fund informiert, und ich arbeite eng mit der PFA zusammen, während wir auf das Ergebnis der B-Probe warten. Bis dahin habe ich keine weiteren Kommentare, aber ich möchte der PFA für die Unterstützung ist dieser herausfordernden und frustrierenden Situation“, so Ken Ilsø. 

Ken Ilsø bei einem Torjubel für Fortuna Düsseldorf. Foto: dpa

Der damalige SønderjyskE-Sportdirektor Jacob „Gaxe“ Gregersen holte im Januar 2007 den damals 20-jährigen Ken Ilsø nach einem gescheiterten Aufenthalt beim SC Heerenveen nach Dänemark zurück. Das Offensivtalent schaffte bei den Hellblauen den großen Durchbruch und den Aufstieg in die Superliga, wo er sich zu einem der ersten Stars von SønderjyskE entwickelte. 

Ilsø wurde im Sommer 2009 an den FC Midtjylland verkauft, im Januar 2011 wechselte er nach Deutschland. Zweieinhalb Jahre stürmte er für Fortuna Düsseldorf, schaffte im ersten Jahr in der Relegation gegen Hertha BSC den Aufstieg in die 1. Bundesliga, bevor es zum VfL Bochum ging. Hier kam es aber bereits nach einem halben Jahr zu einer unrühmlichen Trennung. 

Bochums Trainer Peter Neururer tobte nach der Vertragsauflösung. „Solch eine - wie ich es empfinde - Frechheit habe ich im Profifußball noch nicht erlebt. Ich bin überrascht, aber auch zutiefst enttäuscht“, so langjährige Bundesliga-Trainer damals. Im Februar 2014 wurde der bis 2015 laufende Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

„Es ist eine hundertprozentige Identifikation mit dem VfL und seinen Zielen nötig. Ken Ilsø hat uns mitgeteilt, dass er sich dazu derzeit nicht in der Lage sehe“, erklärte Sportdirektor Christian Hochstätter damals nach dem 20. Spieltag, als sich der VfL mitten im Abstiegskampf befand. 

„Nach Düsseldorf hatte ich einfach keine Lust mehr auf Deutschland, ich wollte raus und andere Teile der Welt sehen. Ich möchte auf Reisen sein, und das nicht nur im Urlaub, sondern auf das Leben allgemein bezogen“, erklärte der Stürmer rückblickend bei „fourfourtwo.com.“

Nur 15 Tage nach seiner Vertragsauflösung unterschrieb Ilsø einen neuen Vertrag beim chinesischen Erstligisten Guangzhou R&F. Danach ging es über Home United (Singapur), Kedah FA (Malaysia) und FA Penang (Malaysia) im Sommer 2018 zu Adelaide United nach Australien, wo er in der Offensive Johan Absalonsen ablöste.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.