Fussball

Rilwan Hassan fällt gegen AaB aus

Rilwan Hassan fällt gegen AaB aus

Rilwan Hassan fällt gegen AaB aus

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Glen Riddersholm fordert im Heimspiel gegen AaB einen Punktgewinn. Foto: David W Cerny/Reuters/Ritzau Scanpix

Mit AaB kommt eine der formstärksten Mannschaften der Superliga nach Hadersleben. SønderjyskE muss das Europapokal-Aus abhaken und punkten.

Rilwan Hassan muss passen, wenn die Superliga-Fußballer von SønderjyskE weniger als 72 Stunden nach dem Europapokal-Aus gegen Viktoria Plzen wieder ins Alltagsgeschäft einsteigen und am Sonntag ab 14 Uhr in der Superliga AaB in der Neuauflage des Pokalfinales empfangen.

Der 29-jährige Nigerianer hatte sich bereits in Vejle an der Wade leicht verletzt und musste in Plzen nach einer halben Stunde wieder ausgewechselt werden.

Rilwan Hassan musste in Plzen früh vom Platz humpeln. Foto: David W Cerny/Reuters/Ritzau Scanpix

„Rilwan hatte in den ersten 31 Minuten herausragend gespielt, auf einem sehr hohen Niveau“, ärgert sich SønderjyskE-Trainer Glen Riddersholm über den Ausfall: „Wir haben darüber hinaus weitere offene Fragen. Einige Spieler, besonders in der Defensive, haben sehr viele Minuten in den Beinen. Da müssen wir aufpassen.“

Die Enttäuschung über das Europapokal-Aus muss schnell weggesteckt werden.

„Wir müssen nach vorne schauen, denn es steht eine formstarke Mannschaft vor uns, die seit dem Pokalfinale gegen uns sehr gut gespielt hat. AaB hat in der Meisterschafts-Endrunde die zweitmeisten Punkte gesammelt und wird ein gefährlicher Gegner sein, aber wir müssen punkten“, fordert der SønderjyskE-Trainer: „Wir müssen wieder eine gute Leistung zeigen, so wie wir es mit Ausnahme der Phase nach dem 2:1 in Vejle getan haben. Wir haben jetzt zweimal in Folge kein Glück mit den Schiedsrichtern gehabt, müssen aber unseren Fokus darauf richten, was wir selbst beeinflussen können. Wir haben uns auch in Plzen oft in gute Positionen gebracht, aber zu wenig daraus gemacht. Das müssen wir ändern, und daran arbeiten wir.“

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Schlauer schließen“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Fast forbindelse mellem Fyn og Als bør opprioriteres“