eishockey

SønderjyskE holt sich den 5. Platz zurück

SønderjyskE holt sich den 5. Platz zurück

SønderjyskE holt sich den 5. Platz zurück

hdj
Frederikshavn/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Brendan Harms erzielte die erste Führung für SønderjyskE und beendete die Partie mit dem Treffer zum 8:5. Foto: Danmarks Ishockey Union

In einem wahren Offensivspektakel haben die Hellblauen am Freitagabend mit 8:5 gegen die Frederikshavn White Hawks gewonnen und sind in der Tabelle an ihnen vorbeigezogen.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben am Freitagabend mit einem 8:5 gegen die Frederikshavn White Hawks gezeigt, dass ihr Erfolg gegen Rungsted am Dienstag keine Eintagsfliege war.

Das Team von Trainer Mario Simioni strahlte in der Offensive; hätte am Ende aber fast wieder Punkte verschenkt.

Emil Bejmo war wieder mit von der Partie und Matt Salhany konnte gegen die White Hawks drei Wochen nach seiner Präsentation endlich sein Debüt feiern.

Der US-Amerikaner brauchte exakt 10 Minuten und 19 Sekunden, um sein erstes Tor auf dänischem Eis zu erzielen. Zuvor waren die Gastgeber in einem mehr als munteren Spiel, das allerdings von Abwehrfehlern auf beiden Seiten geprägt war, in Führung gegangen.

Noch bevor das erste Drittel um war, fielen zwei weitere Tore. Nachdem die White Hawks erneut in Führung gegangen waren, konnte Daniel Kønig Hansen ausgleichen.

„Das erste Drittel war etwas langsam und die Tore durch Fehler begünstigt. Im zweiten Drittel machen wir aber ein sehr gutes Spiel. Es waren auf beiden Seiten heute ein paar komische Tore dabei. Das war nicht einmal unbedingt die Schuld der Abwehrreihen, es waren auch einige Zufallstreffer. Der Start ins letzte Drittel war dann fantastisch“, sagte Trainer Mario Simioni nach dem Spiel zum „Nordschleswiger“.

Böse Erinnerungen wurden wach

Mit voller Offensivpower entschieden die Hellblauen innerhalb von knapp vier Minuten das Spiel: Durch einen Doppelschlag von Steffen Frank sowie einen Treffer von Mike Little konnte SønderjyskE die Gastgeber mit gnadenloser Effizienz in die Schranken weisen.

Einen Zusammenbruch wie im Oktober vergangenen Jahres, als SønderjyskE an dieser Stelle im letzten Drittel 5:1 geführt hatte und am Ende noch mit 5:7 verlor, gab es an diesem Abend nicht, obwohl die White Hawks zwei Minuten vor dem Ende bis auf ein Tor herankamen. Martin Eskildsen und Brendan Harms entschieden die Partie am Ende durch Treffer ins leere Tor zum 5:7 und 5:8.

„Als die White Hawks einen Timeout genommen haben, wollte ich die Jungs warnen und an das Spiel im Oktober erinnern. Aber Kim (Lykkeskov, Red.) meinte, ich sollte das lieber lassen. Er hatte die Befürchtung, dass es die Spieler nervös machen würde. Ich habe es dann gelassen, aber vielleicht hätte ich es doch einfach machen sollen. Denn die Spieler haben die Zügel etwas lockergelassen und die White Hawks zurück ins Spiel gelassen. So wurde es noch einmal knapp, aber es ist ja gut gegangen“, so Mario Simioni.

SønderjyskE konnte nach dem Heimsieg gegen Rungsted erneut überzeugen und das Lazarett lichtet sich so langsam.

Die Fäden scheinen bei den Hellblauen gerade rechtzeitig zu Beginn der Playoffs zusammenzulaufen.

Am Sonntag heißt der Gegner erneut Frederikshavn White Hawks – gespielt wird in Woyens.

Frederikshavn White Hawks – SønderjyskE (2:2, 1:1, 2:5) 5:8

1:0 Mike Hammond (3:20), 1:1 Matt Salhany (10:19, Ass.: Daniel Galbraith), 2:1 Justin Shugg (10:59), 2:2 Daniel K. Hansen (13:45, Ass.: Yannick Vedel), 2:3 Brendan Harms (26:59, Ass.: Rasmus Schultz Lyø), 3:3 Christopher Frederiken (28:29), 3:4 Steffen Frank (41:04, Ass.: Matt Salhany), 3:5 Steffen Frank (43:46, Ass.: Oliver Gatz Nielsen), 3:6 Mike Little (43:55, Ass.: William Boysen), 4:6 Christian Mieritz (54:17), 5:6 Justin Shugg (57:58), 5:7 Martin Eskildsen (58:39, Ass.: William Boysen), 5:8 Brendan Harms (59:39).

Zeitstrafen: Frederikshavn 3x2 – SønderjyskE 2x2 Minuten. Schiedsrichter: Martin Theiltoft Christensen/Jacob Grumsen. Zuschauer: 0.

Zuletzt aktualisiert um 22.04 Uhr

Mehr lesen