Eishockey

Rasmus Nielsen darf endlich wieder ran

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Rasmus Nielsen kehrt ins Team zurück. Foto: Karin Riggelsen

Nach abgebrummter Sperre wird der Verteidiger seine Mannschaft wieder verstärken.

Nach dem ausgefallenen Spiel in Hvidovre gehen die Eishockeyspieler von SønderjyskE ausgeruht ins Heimspiel am Freitag ab 19.30 Uhr gegen Rekordmeister Blue Fox Herning. Das Duell zwischen den beiden erfolgreichsten dänischen Klubs des Jahrtausends ist für die Hellblauen der Auftakt eines harten Programms vor Weihnachten.

„Es kommt für uns knüppeldick. Da müssen wir unseren Fokus nicht verlieren und unsere Bestleistung abrufen, um dran zu bleiben“, fordert Trainer Mario Simioni.

Nach dem Heimspiel gegen Herning folgt am Sonntag ab 15 Uhr der Auftritt bei Tabellenführer Rungsted Seier Capital. Ende kommender Woche stehen zwei Lokalderbys innerhalb von 24 Stunden gegen Esbjerg Energy an, bevor kurz vor Weihnachten noch ein Heimspiel gegen Rungsted und ein Auswärtsspiel gegen Herning warten.

Der Coach kann sich darüber freuen, dass Rasmus Nielsen seine Sperre von fünf Spieltagen abgebrummt hat und wieder eingesetzt werden kann.

Im Zuge der Pleite und des Rückzugs der Hvidovre Fighters hat SønderjyskE ein Heimspiel an Rødovre abgeben müssen, damit alle neun verbliebenen Liga-Mannschaften auf die gleiche Anzahl von Heim- und Auswärtsspielen kommt. Das für den 22. Januar angesetzte Heimspiel wird nach Rødovre verlegt. So wird SønderjyskE in der regulären Saison gleich viermal in Rødovre spielen und nur einmal Rødove in Woyens empfangen.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Schöne Zahlen“