EISHOCKEY

Mads Eller will mehr Punkte und weniger Zeitstrafen

Mads Eller will mehr Punkte und weniger Zeitstrafen

Mads Eller will mehr Punkte und weniger Zeitstrafen

hdj
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mads Eller sieht SønderjyskeE auf einem guten Weg. Foto: Karin Riggelsen

Die jüngsten beiden Spiele gingen für die Eishockeyspieler auch wegen Disziplinlosigkeiten verloren. Neuzugang Mads Eller sieht das Team trotzdem auf einem guten Weg.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE treffen am Freitagabend auf die Herlev Eagles. Die jüngsten beiden Spiele gingen gegen Rungsted verloren; jetzt soll eine Trendwende geschaffen werden.

„Unsere Saison hat sehr gut angefangen, aber die beiden Spiele gegen Rungsted haben den Start etwas getrübt“, sagt Neuzugang Mads Eller zum „Nordschleswiger“. „Auch weil wir durch unnötige Zeitstrafen Tore kassiert haben. Ich finde aber, dass wir bisher richtig gutes Hockey gespielt haben. Und wenn wir gegen Herlev so auftreten wie bisher, sehe ich gute Möglichkeiten für uns“, so Mads Eller.

Der 25-jährige Stürmer ist erst im September zu SønderjyskE gekommen und nimmt nach wie vor viele neue Eindrücke auf.

„Die Ruhe hier ist etwas ungewohnt, wenn man aus Rødovre in der Nähe von Kopenhagen kommt. Aber es gefällt mir sehr gut hier. Im Verein waren alle super freundlich, und man merkt die hohe Professionalität in allen Bereichen. Was mich am meisten gewundert hat, ist, warum hier fünf Supermärkte auf einem Fleck stehen“, sagt Mads Eller lachend.

Ebenfalls ungewohnt war für ihn, dass er aufgrund von Verletzungen als Center eingesetzt wird. „Ich habe bisher etwas weniger Punkte gemacht, als ich mir vorgenommen hatte. Ich musste mich erst an die Spielweise als Center gewöhnen – das habe ich seit der Jugend nicht mehr gespielt. Es funktioniert aber immer besser; ich entwickle mich dort auch weiter, und ich werde so lange Center spielen, wie Mario Simioni mich auf der Position aufstellt“, so Mads Eller.

Die Herlev Eagles haben in der laufenden Saison erst fünf Punkte in sieben Spielen geholt; bei SønderjyskE stehen bisher acht auf dem Konto, und das Team will den Anschluss an die höheren Platzierungen nicht verlieren.

„Es ist noch früh in der Saison, und wir werden am Ende ganz oben mitspielen“, sagt Mads Eller. „Herlev ist eine offensivstarke Mannschaft, die schnell zuschlägt, wenn wir nicht aufpassen. Entscheidend wird sein, dass wir gute Entscheidungen treffen und unsere Schläger in den Zweikämpfen unten lassen. Dann bekommen wir auch nicht so viele Zeitstrafen“, sagt Mads Eller.

Die Partie zwischen SønderjyskE und den Herlev Eagles beginnt am Freitagabend um 19 Uhr.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Epidemiegesetz muss demokratisch verankert werden“