EISHOCKEY

Beförderung für sechs VIK-Spieler

Beförderung für sechs VIK-Spieler

Beförderung für sechs VIK-Spieler

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Mathias Borring Hansen (r.) konnte in der vergangenen Saison bereits in der Metal Liga und beim Continental Cup für SønderjyskE auflaufen. Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Eine neue Rasselbande soll mit SønderjyskE die Metal Liga aufmischen – die Voraussetzungen dafür sind gut.

Nicht weniger als sechs Spieler sollen in der kommenden Saison den Sprung vom Vojens Ishockey Klub ins kalte Wasser der Metal Liga schaffen.

Die Talentschmiede in Woyens hat schon einige gute Spieler hervorgebracht, und die Jahrgänge 1999-2001 sehen vielversprechend aus. So haben die sechs Spieler zusammen bereits mehr als 150 Junioren-Länderspiele bestritten.

Mathias Borring Hansen (18) hat einen Vertrag über zwei Jahre bekommen, während Anders Biel (18), Andreas Holzmann (18), Kasper Diedrichsen (19), Mikkel Jensen (19) und Jakob Wittendorf (21) jeweils für ein Jahr unterschrieben haben.

„Sie haben alle gemeinsam, dass sie sehr talentiert sind; das sieht man auch, wenn man ihre Lebensläufe betrachtet, auf denen bei jedem mehr als 20 Länderspiele stehen“, sagt SønderjyskE-Direktor Klaus Rasmussen. „Das ist eine Bestätigung für die gute Jugendarbeit bei Vojens Ishockey Klub, und sie müssen diese Entwicklung jetzt fortsetzen. Den Durchbruch in der Metal Liga zu schaffen und sich in unserer Ligamannschaft durchzusetzen, ist harte Arbeit, aber die Basis ist geschaffen“, so Klaus Rasmussen.

Einige der Spieler konnten sich bereits in der vergangenen Saison bei SønderjyskE zeigen – unter anderem auch beim Continental Cup. In der kommenden Spielzeit werden sie Bekanntschaft mit der Champions Hockey League stiften. Laut Klaus Rasmussen werde dies den Spielern „weitere Haare auf der Brust verleihen“. Sie seien auf einem guten Weg, und er freue sich, die Entwicklung der jungen Spieler zu verfolgen, sagt der Direktor.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Manchmal muss man Statuen einreißen“