Klimawandel

Dänemark auf gutem Weg zu Klimazielen 2030

Dänemark auf gutem Weg zu Klimazielen 2030

Dänemark auf gutem Weg zu Klimazielen 2030

Ritzau/ml
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Grüner Strom ist ein wichtiger Bestandteil in der Zielsetzung, die CO2-Ausstöße bis 2030 um 70 Prozent zu reduzieren. Foto: Monika Thomsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dänemark ist auf gutem Weg, sein Klimaziel für 2030 zu erreichen. Gleichzeitig steht das dringende Ziel für 2025 infrage.

Dänemark will seine CO₂-Emissionen bis 2030 um 70 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. „Als wir das 70-Prozent-Ziel festlegten, wussten wir nicht, wie es erreicht werden sollte, und einige bezweifelten, dass es überhaupt machbar ist“, teilt Klimaminister Dan Jørgensen (Soz.) in einer Pressemitteilung zum aktuellen Klimaprogramm mit. Dieses wurde am Freitag veröffentlicht. Aus dem geht nun hervor, dass Dänemark auf einem guten Weg ist. „Jetzt, mehr als sieben Jahre vor 2030, sind wir fast drei Viertel des Weges zum Erreichen des Ziels gegangen“, so Jørgensen weiter.

Allerdings ist bislang ungewiss, ob das Zwischenziel einer Reduktion von 50 bis 54 Prozent bis 2025 noch eingehalten werden kann. In dem Klimaprogramm erklärt die Regierung, bis dahin sei es noch ein weiter Weg. Im vergangenen Jahr wurde die Schätzung für die Emissionen aus der Zementherstellung nach oben korrigiert. Das bedeutet auch, dass die Menge an CO₂, die reduziert werden muss, um das Ziel für 2025 zu erreichen, gestiegen ist.

Derzeit müssen bis 2025 zwischen 0,4 und 3,5 Millionen Tonnen CO₂ eingespart werden.

Maßnahmen sind da, müssen aber auch umgesetzt werden

Tobias Sørensen, Klimaanalyst beim grünen Think-Tank „Concito“, meint, dass bereits getroffene Entscheidungen die drei Viertel der bis 2030 erforderlichen Reduktionen schon ermöglichen könnten. „Aber ich stelle auch fest, dass es Unsicherheiten über die getroffenen Vereinbarungen gibt und dass wichtigere Entscheidungen für das Klima, die sich bereits 2025 auswirken, fehlen“, sagt er.

Anne Højer Simonsen, stellvertretende Direktorin des dänischen Industrieverbands, weist darauf hin, dass die Vereinbarungen, die sicherstellen, dass Dänemark sein Klimaziel erreicht, umgesetzt werden müssen. „Obwohl für drei Viertel der Kürzungen bereits Vereinbarungen getroffen wurden, müssen sie noch umgesetzt und verwirklicht werden“, sagt Anne Højer Simonsen.

Sie verweist insbesondere auf die Vereinbarungen zu grüner Energie aus dem Reformpaket „Dänemark kann mehr II“, die in Windturbinen, Solarzellen, neue Offshore-Windparks und grüne Fernwärme umgesetzt werden müssen.

Klimaneutralität 2050

Nach dem Klimagesetz muss das Klimaprogramm einmal jährlich im September veröffentlicht werden. Im Klimaprogramm muss der Minister für Klima, Energie und Versorgung seine Einschätzung abgeben, ob die nationalen Klimaziele nachweislich erreicht werden.

Das Klimagesetz enthält auch das Ziel, dass Dänemark bis 2050 klimaneutral sein soll. Da die Treibhausgasemissionen jedoch nur bis 2035 prognostiziert werden, ist es nach Angaben der Regierung nicht möglich zu beurteilen, wie weit Dänemark von der Klimaneutralität entfernt ist.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Partnermord – das Verbrechen, das verhindert werden kann“