Kommunalpolitik

Fraktionsloser Jens Møller will zu Venstre zurückkehren

Fraktionsloser Jens Møller will zu Venstre zurückkehren

Fraktionsloser Jens Møller will zu Venstre zurückkehren

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Jens Møller will zu Venstre zurückkehren. Foto: Privat

Fraktionsvorsitzender Preben Linnet hat nichts von den Plänen des ehemaligen Parteikollegen gehört. Der Wahlhelfer und frühere Parteichef der neuen Tønder Listen ist in die Kritik geraten.

Die Gründung der Tønder Listen und der Austritt von Bürgermeister Henrik Frandsen aus der Venstre-Fraktion haben Stadtratspolitiker Jens Møller aus Lügumkloster (Løgumkloster) dazu bewogen, zu seiner Partei zurückzukehren und sich der Venstre-Stadtratsfraktion anzuschließen. Er hatte im Dezember 2017 bei der Konstituierung des neu gewählten Stadtrats aus Protest die Fraktion verlassen und wurde fraktionsloses Mitglied des Kommunalrats.

Wann er sich der Partei anschließen wolle, habe er noch nicht bestimmt. „Aber nicht sofort“, erklärte er. Seine Rückkehr sei eine klare Botschaft, dass er Venstres neuen Bürgermeisterkandidaten Martin Iversen unterstütze. Seine Rückkehr zu Venstre habe ausschließlich mit Frandsens Austritt zu tun, versicherte der Politiker.

Auf die Frage, wie sich die aktuellen Vorgänge auf die politische Arbeit auswirken könnten, meinte Møller: „Wir können gut über die Parteigrenzen hinweg miteinander reden. Daher glaube ich nicht, dass es zu Beeinträchtigungen kommt", so Møllers Einschätzung.

Keine Anfrage

Der Fraktionsvorsitzende Preben Linnet, der nur noch sieben Mitglieder um sich schart, erklärte, dass er noch keine Anfrage von Møller bekommen habe. Die Regel sei aber, dass die Fraktion entscheide, ob ein weiteres Mitglied aufgenommen wird oder nicht. Über die Zukunft wolle die Fraktion auf ihrer Sitzung am kommenden Dienstag sprechen.

Wir werden nicht unsere 14 Mandate verteidigen können.

Preben Linnet, Venstre-Fraktionsvorsitzender

Ob er auch bei der Wahl 2021 antreten wird, wolle er erst zu Weihnachten bekannt geben. Mit der Gründung der Tønder Listen herrsche jetzt Klarheit. Dass sich mehr Mitglieder seiner Fraktion der Tønder Listen anschließen werden, könne er fast ausschließen. „Jetzt ist sortiert worden.“

Zum Ausgang der Wahl 2021 meinte er ziemlich sicher: „Wir werden nicht unsere 14 Mandate verteidigen können. Aber es gibt vielleicht mehr Listenstimmen von den überzeugten Venstre-Wählern.“

Skydsbjerg hinter den Kulissen

Nicht die Gründung der Tønder Listen, sondern vielmehr eine Person, die hinter den Kulissen die neue Wählergemeinschaft unterstützt, hat Stadtratmitglied Claus Hansen (Liberale Allianz) auf den Plan gebracht. Er will vom Bürgermeister scheinheilig wissen, ob es tatsächlich der Lars-Erik Skydsbjerg sei, der für die Kommune in leitender Funktion in der Technischen Verwaltung arbeitet, der für die Tønder Listen eine Domäne auf Facebook gegründet hat. „Ist das der Fall, dann weiß ich nicht, ob ich zu diesem Beamten Vertrauen haben kann“, so Hansen.

Das Dokument, das Skydsbjerg als Besitzer der Domäne Tønder Listen ausweist, macht schon auf Facebook die Runde.

Die Doppelfunktion Skydsbjergs als leitender Mitarbeiter der Kommune und Parteivorsitzender von Venstre in der Kommune Tondern missfiel den V-Mitgliedern, die ihn im März 2018 stürzten und Kim Tygesen zum Nachfolger wählten.

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Fast forbindelse mellem Fyn og Als bør opprioriteres“