Lokalpolitik

Als-Fünen-Brücke bekommt kommunale Rückendeckung

Als-Fünen-Brücke bekommt kommunale Rückendeckung

Als-Fünen-Brücke bekommt kommunale Rückendeckung

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die erste Visualisierung eines Traumes: eine feste Verbindung zwischen Alsen und Fünen Foto: Als-Fyn-Broen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Seit einigen Jahren kämpft eine Interessengruppe für eine feste Verbindung zwischen der Insel Alsen und Fünen. Jetzt hat sich die Kommune Apenrade dazu entschlossen, das Großprojekt zu unterstützen. Warum, erklärt Bürgermeister Jan Riber Jakobsen.

Es ist ein lang gehegter Traum: Eine Brücke soll die dänischen Inseln Fünen (Fyn) und Alsen (Als) verbinden. Das Projekt hat inzwischen viele Unterstützer, darunter Jørgen Mads Clausen, früherer Danfoss-Vorsitzender.

Vorangetrieben wird der Plan allerdings durch die Kommunen Faaborg-Midtfyn und Sonderburg (Sønderborg), die viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet haben.

Es wurden inzwischen einige Voruntersuchungen zur Rentabilität der Brücke gemacht, die durchweg positiv ausfallen. Doch bisher konnten sich die Pläne noch nicht durchsetzen. Der politische Wille, das Projekt umzusetzen, fehlte bisher.

Das ändert sich jetzt, denn „im Folketing ist beschlossen worden, Mittel für die Voruntersuchung bereitzustellen“, wie Apenrades Bürgermeister Jan Riber Jakobsen (Kons.) am Mittwochmorgen berichtete. Die Alsen-Fünen-Brücke war nämlich ebenfalls Thema im Finanzausschuss der Kommune. Und auch dort haben sich die Mitglieder entschieden, das Projekt zu unterstützen.

Unterstützt wird das Projekt durch die Mitgliedschaft im Verein „Als-Fyn-Forbindelsen“. „Die Verbindung würde den Landesteil ungemein stärken“, ist Riber Jakobsen überzeugt. „Das Interesse, den Verkehr durch Nordschleswig fließen zu lassen, würde steigen. Besonders der Transport per Lkw, und damit unser Transportzentrum in Pattburg, wird dann gestärkt“, erklärte er.

Dass das für mehr Umweltbelastung durch mehr Abgase sorgen würde, glaubt der Bürgermeister nicht. „Mit den neuen umweltfreundlichen Treibstoffen, die bald für die Lkw eingesetzt werden, ist das kein Thema mehr“, erklärte er.

Arbeitskraft kann flexibler verteilt werden

Zudem könnte neue Arbeitskraft nach Apenrade kommen. „Bisher war es für Menschen auf Fünen kaum interessant, nach Nordschleswig zur Arbeit zu fahren. Mit der Verbindung würde eine Brücke geschlagen werden, die den Arbeitsmarkt aufputscht“, so der Bürgermeister.

„Es ist gut, dass wir zu dem Projekt unseren Beitrag leisten. Das zeigt außerdem, dass die vier nordschleswigschen Kommunen zusammenhalten. Ein wichtiges Zeichen nach außen“, sagte Jan Riber Jakobsen.

Es werden jetzt weitere Untersuchungen zur Tragfähigkeit der Brücke folgen, die vom Folketing in Auftrag gegeben werden und über die Zukunft des Vorhabens entscheiden.

10.000 Kronen bezahlt die Kommune für die Mitgliedschaft in dem Verein. Das Geld wird aus der „Bürgermeisterkasse“ bereitgestellt, so steht es im Protokoll der jüngsten Ausschusssitzung.

Das Projekt „Als-FynBroen“

  • Das Projekt „Als-FynBroen“ ist 2017 in Zusammenarbeit der Kommunen Sonderburg und Faaborg-Midtfyn entstanden. Ziel ist es, den Effekt einer festen Verbindung mit Analysen zu untersuchen und das Wissen zu vermitteln.
  • Derzeit besteht zwischen Bøjden und Fünenshaff/Fynshav eine Fährverbindung. Die Überfahrt dauert 50 Minuten. Eine Brückenüberfahrt würde ersten Analysen nach rund 7 Minuten dauern.
  • Wäre die Brücke 2030 fertig, sollen täglich 17.000 Fahrzeuge über sie rollen.
  • Die Anlage soll über die Nutzer finanziert werden. Bei einer Gebühr von 70 Kronen für Pkw und 290 Kronen für Lkw würden im ersten Jahr 560 Millionen Kronen eingenommen. Eine staatliche Mitfinanzierung wäre notwendig.
https://alsfynbroen.dk/de/uber-die-alsen-funen-brucke/
Mehr lesen