Eishockey

SønderjyskE betreibt Wiedergutmachung

SønderjyskE betreibt Wiedergutmachung

SønderjyskE betreibt Wiedergutmachung

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Valdemar Ahlberg jubelt über die 2:0-Führung. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bis auf drei Punkte an Tabellenführer Herning Blue Fox herangerückt sind die Eishockeyspieler von SønderjyskE. Nach dem Ausrutscher gegen das Tabellenschlusslicht hat Trainer Mario Simioni gegen den amtierenden dänischen Meister die erwünschte Antwort bekommen.

„Das wird ein Charakter-Spiel. Aalborg hat uns zuletzt gedemütigt“, hatte Mario Simioni gesagt, nachdem seine Mannschaft in Aalborg mit 0:7 baden gegangen und zuletzt beim Tabellenschlusslicht Rødovre mit 0:4 abgefertigt worden war.

Der SønderjyskE-Trainer hat die passende Antwort seiner Mannschaft bekommen. Die Hellblauen haben Charakter gezeigt und vor 2.831 Zuschauern (Saisonrekord) ein Verfolgerduell voller Intensität gegen die Aalborg Pirates mit 5:2 gewonnen.

Mit viel Einsatz brachte Charlie Combs auch größer gewachsene Spieler zu Fall. Foto: Karin Riggelsen

„Das Team hat definitiv eine Antwort gegeben“, sagt SønderjyskE-Trainer Mario Simioni zum „Nordschleswiger“: „Wir sind wie ein Kollektiv aufgetreten, haben hart und mit Körpereinsatz gespielt, so wie in den ersten sieben Spielen der Saison, als uns Leute gefehlt haben und wir nur über den Kampf zu Siegen kommen konnten.“

Der amtierende dänische Meister wurde von einer angriffslustigen SønderjyskE-Mannschaft im ersten Drittel überrollt und konnte sich kaum aus der Umklammerung befreien. Die Gastgeber waren schnell auf den Kufen unterwegs, suchten jeden Zweikampf und ließen dem Gegner kaum Luft zum Atmen.

Die 2:0-Führung nach dem ersten Drittel fiel um ein oder zwei Tore zu niedrig aus. Die Aalborg Pirates kamen viel besser aus der Kabine und nahmen im Mitteldrittel die Zweikämpfe an. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf hohem Niveau.

Die SønderjyskE-Fans hatten Grund zum Jubeln. Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE konnte immer wieder kontern, wenn der Titelverteidiger verkürzte. So auch in der Schlussphase, als die Aalborg Pirates mit dem 2:3-Anschlusstreffer noch einmal Spannung in die Partie brachten.

Die Gastgeber bestraften aber zweimal, dass die Pirates alles auf eine Karte setzten und den Torwart vom Eis nahmen.

„Wir haben eine Lektion bekommen, dass wir auch in Führung liegend proaktiv sein müssen und nicht nur reagieren dürfen, wie wir es gegen Ende des Spiels taten. Wir sind besser, wenn wir weiter nach vorne spielen“, meint ein insgesamt sehr zufriedener Mario Simioni: „Wir haben unser Unterzahlspiel geändert. Wir waren viel aggressiver und haben mit viel Aggressivität die Powerplays des Gegners eliminiert.“

Neuzugang Cam Spiro erzielte sein erstes Tor im SønderjyskE-Trikot. Foto: Karin Riggelsen

Das Verfolgerduell wurde verdient gewonnen, doch bereits am Dienstag wartet die nächste Aufgabe, wenn die Hellblauen in Odense die Auswärtsschwäche beheben müssen.

Herning Blue Fox führt mit 44 Punkten die Tabelle an, dahinter folgen SønderjyskE (41), die Odense Bulldogs (36) und die Aalborg Pirates (34).

SønderjyskE - Aalborg Pirates (2:0,1:1,2:1) 5:2

1:0 Max Tjernström (6:42/Ass.: Rasmus Lyø), 2:0 Charlie Combs (8:05/Ass.: Alexandre Lavoie/5 gegen 3), 2:1 Jeppe Jul Korsgaard (21:28), 3:1 Cam Spiro (35:08/Ass.: Alexandre Lavoie/5 gegen 3), 3:2 Trevor Gooch (56:54), 4:2 Charlie Combs (58:57/Ass.: Rasmus Lyø), 5:2 Gabriel Desjardins (59:35/Ass.: Max Tjerström, Mike Little).

Zeitstrafen: SE 4x2 – Aalborg 5x2 Minuten. Schiedsrichter: Martin Theiltoft Christensen/Rene Jensen. Zuschauer: 2.831.

Mehr lesen