Hilft ein Zaun?

Facebook-Video zeigt Wildschweine in Schwimmlaune

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Maasholm
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: imago/Volker Lautenbach/shz.de

Die dänische Regierung plant einen 70 Kilometer langen Wildschwein-Zaun an der Grenze zu Deutschland, um die Schweinepest fernzuhalten. Doch hilft der wirklich? Ein neues Video lässt Zweifel aufkommen.

Die afrikanische Schweinepest sorgt seit einiger Zeit für Angst und Schrecken in Dänemark. Die dänische Regierung plant zum Schutz vor ihr sogar die Errichtung eines knapp 70 Kilometer langen Zaunes an der Grenze zu Deutschland, der Wildschweine daran hindern soll, nach Dänemark zu kommen und den Krankheitserreger einzuschleppen.

Ein auf Facebook veröffentlichtes Video zeigt nun, dass die Errichtung eines Zaunes möglicherweise doch nicht die Lösung des Problems ist. Das Handyvideo auf der Seite des „Hafen Bistro Maasholm“ zeigt, dass sich die Wildschweine auch in einer ganz anderen Umgebung als dem Wald wohlfühlen.

Andreas Mews filmte das kuriose Ereignis. Er war gerade mit seinem Chef bei Maasholm im Kreis Schleswig-Flensburg unterwegs, als mehr als zehn schwimmende Wildschweine nacheinander am Ufer ankamen. Sie kamen aus dem Wasser, kletterten einen kleinen Hügel hoch und liefen über die Straße. „Es sah aus, als ob die Schweine ein ganzes Stück geschwommen waren. Sie waren alle ganz schön am Schnaufen“, so Mews zum shz.

Damit haben die Maasholmer Wildschweine wohl eindrucksvoll bewiesen, dass ein Zaun ihre Art nicht aufhalten kann. Ist der Landweg blockiert, nehmen sie eben den Weg durchs Wasser.

Mehr lesen