Fussball

„In der ‘Tabelle der Fehlentscheidungen‘ sind wir Top 3“

„In der ‘Tabelle der Fehlentscheidungen‘ sind wir Top 3“

„In der ‘Tabelle der Fehlentscheidungen‘ sind wir Top 3“

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Schiedsrichter Peter Kjærsgaard stand oft im Mittelpunkt des Geschehens. Foto: Lars Møller/Ritzau Scanpix

SønderjyskE-Trainer Glen Riddersholm fühlte sich bei der 0:3-Niederlage gegen den FC København verschaukelt und nannte beide Elfmeter-Entscheidungen falsch.

Eggert Jonsson wunderte sich bei der 0:3–Niederlage von SønderjyskE über beide Elfmeter-Entscheidungen von Schiedsrichter Peter Kjærsgaard. Bei der ersten spielte er eine Hauptrolle.

„Das war definitiv kein Strafstoß. Ich wurde in der Bauchregion getroffen. Das ist sehr enttäuschend, dass so eine Entscheidung getroffen werden kann, und ich finde es sehr merkwürdig, dass sie nicht vom Schiedsrichter kommt, sondern von außerhalb, denn der Schiedsrichter stand nur wenige Meter davon entfernt“, sagt Eggert Jonsson zum „Nordschleswiger“: „Auch der zweite Strafstoß war mehr als dünn. Wenn das ein Elfmeter sein soll, dann gibt es in jedem Spiel sehr viele davon. Ich denke, dass der Schiedsrichter vielleicht vom FCK und Parken intimidiert worden ist.“

Der Isländer hatte eine starke SønderjyskE-Mannschaft gesehen.

„Die waren nicht besser als wir. Da wäre ein Punkt oder gar ein Sieg für uns drin gewesen. Ich denke, wir können stolz auf uns sein und erhobenen Hauptes nach Hause fahren – wir haben zumindest mehr als ein 0:3 verdient“, so Eggert Jonsson.

Eggert Jonsson wunderte sich über den Schiedsrichter. Foto: Lars Møller/Ritzau Scanpix

Auch sein Trainer zeigte sich mit den beiden Elfmeter-Entscheidungen nicht zufrieden.

„Die waren beide falsch“, meinte Glen Riddersholm, der dagegen mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war: „Wir sind enttäuscht, denn da war ein Punkt für uns drin gewesen. Ich muss meine Mannschaft loben. Sie hat jetzt zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Tagen in einem schweren Auswärtsspiel eine hervorragende Leistung gezeigt. Wir sind nicht eingebrochen wie es zuletzt einige Male nach Rückschlägen der Fall gewesen ist. Wir haben die Dinge kontrolliert, die wir kontrollieren konnten.“

Riddersholm ärgerte sich über die Entscheidungen des Schiedsrichters.

„In diesen Tagen gibt es ja so viele Tabellen. In der „Tabelle der Fehlentscheidungen“ sind wir Top 3“, meint der SønderjyskE-Trainer: „Ich war früher in einem Topklub, und da kommen die Dinge einfacher als in einem Klub, der in der Tabelle weiter unten steht. Da muss man schon härter arbeiten, damit die Dinge zu eigenen Gunsten ausfallen.“

Riddersholm sah wieder einmal die Gelbe Karte.

„Ich bin nicht mehr Gold-Glen, sondern Gelb-Glen“, stellte der SønderjyskE-Trainer lakonisch fest.

Der Schiedsrichter ahndete das Klammern von Christian „Greko“ Jakobsen gegen Victor Nelsson. Foto: Lars Møller/Ritzau Scanpix

Eine gute Figur abgegeben, aber dennoch 0:3 verloren. Marco Rojas ärgert sich über den Ausgang des Gastspiels von SønderjyskE im Kopenhagener Parken.

„Das war nicht weit weg von dem Spielverlauf, den wir uns vorgestellt hatten“, meinte der Neuseeländer: „Wir haben sehr gut verteidigt und den FCK von den wirklich gefährlichen Situationen fern gehalten, aber es sind eben auf dem Platz einige Dinge passiert.“

Über die strittigen Elfmeter-Entscheidungen wollte er keine Worte verlieren.

„Über den Schiedsrichter möchte ich nicht so viel sprechen“, so Marco Rojas, der der eigenen Mannschaft eine gute Leistung bescheinigt: „Wir haben sehr gut die Räume ausgenutzt, die der Gegner uns eröffnet hat. Wir hatten Chancen genug, unsere Tore zu machen. Da müssen wir mehr draus machen, aber ich habe das Gefühl, dass heute nicht viel gefehlt hat.“

Mehr lesen