Fussball

Schmiedl bei SønderjyskE in der Warteschleife

Schmiedl bei SønderjyskE in der Warteschleife

Schmiedl bei SønderjyskE in der Warteschleife

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Philipp Schmiedl (links) ist wieder zurück auf dem Trainingsplatz in Hadersleben. Foto: DN

Der Österreicher steht nach einer einjährigen Ausleihe in der Heimat wieder auf dem Trainingsplatz in Hadersleben. Die sportlichen Perspektiven bei SønderjyskE sehen nicht gerade vielversprechend aus, doch der 24-Jährige will einfach hart arbeiten und sehen, was kommt.

Philipp Schmiedl war i September 2020 als einer der ersten Neuverpflichtungen in der Ära Platek zu SønderjyskE gekommen. Satte zwei Millionen Kronen Ablöse hatten die Hellblauen gezahlt, doch der zweifache österreichische Fußball-Nationalspieler hatte bei SønderjyskE einen schweren Stand und wurde im Sommer 2021 nach nur 17 Superliga-Einsätzen für ein Jahr an den österreichischen Bundesligisten Admira Wacker ausgeliehen.

Seit dem Start in die Saisonvorbereitung am vergangenen Freitag steht der 24-Jährige wieder auf dem Trainingsplatz in Hadersleben. Der Innenverteidiger steht noch bis Mitte 2024 unter Vertrag, die sportlichen Perspektiven sehen bei SønderjyskE nicht gerade vielversprechend aus und ein neuer Arbeitgeber ist noch nicht in Sicht.

Philipp Schmiedl absolvierte 17 Superliga-Spiele für SønderjyskE. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

„Ich habe noch zwei Jahre Vertrag und bin guter Dinge. Wenn nix kommt, werde ich hier bleiben. Das Transferfenster ist noch mehr als zwei Monate offen, und ich werde hier einfach hart arbeiten, und dann sehen wir, was passiert“, sagt Philipp Schmiedl zum „Nordschleswiger“.

Der Sportdirektor von SønderjyskE macht dem Österreicher Hoffnung.

„Es hat ein gutes Gespräch gegeben. Wir helfen Philipp gerne weiter, wenn das sein Wunsch ist, aber es kann auch sein, dass er der Innenverteidiger ist, den wir benötigen. Ich habe ihn bislang noch nicht spielen sehen und werde mir meinen eigenen Eindruck von ihm machen“, so Esben Hansen.

Philipp Schmiedl hat seine Stärken in der Luft. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Der Österreicher stellt sich aber darauf ein, dass es einen neuen Wechsel geben wird.

„Österreich ist die Heimat, aber das Ausland ist attraktiver. Ich würde gerne im Ausland bleiben, aber wir werden sehen, was passiert“, sagt Philipp Schmiedl.

Der Österreicher ist dabei, wenn SønderjyskE am Montag ab 12.30 Uhr in Hadersleben das erste von vier Testspielen der Saisonvorbereitung gegen den Divisions-Rivalen FC Fredericia absolviert.

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Igen en tragisk hændelse“