Fussball

Abgänge kündigen sich an

Abgänge kündigen sich an

Abgänge kündigen sich an

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Kees Luijckx fühlt sich topfit und denkt noch nicht ans Aufhören. Foto: Karin Riggelsen

SønderjyskE will in den letzten beiden Wochen des Transferfensters den großen Spielerkader verkleinern. Jakob Poulsen ist bei den Hellblauen kein Thema.

Kees Luijckx fehlte bei der Trainingseinheit am Freitagvormittag, als sich die Superliga-Fußballer von SønderjyskE auf das Auswärtsspiel am Sonntag ab 12 Uhr in Silkeborg vorbereiteten. Krankheitsbedingt, hieß es seitens des Klubs. Das Fehlen könnte aber bald dauerhaft werden, denn die Zeichen stehen auf Abschied.

„Wenn ein Angebot kommt, das für alle Parteien Sinn ergibt, werden wir mit positiven Augen darauf blicken“, sagt SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen zum „Nordschleswiger“.

Der 33-jährige Niederländer, der nach vier Jahren als Stammspieler auf der Ersatzbank schmort und in der laufenden Saison nur einen Kurzeinsatz über 13 Minuten aufweisen kann, ist anscheinend in Dänemark begehrter als in seiner Heimat, doch die Frage ist, ob SønderjyskE den Innenverteidiger zu einem direkten Konkurrenten ziehen lassen wird. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus.

Auf dem Abstellgleis gelandet ist auch Jakob Poulsen (36) beim FC Midtjylland, doch der 35-fache Nationalspieler ist anscheinend bei den Hellblauen kein Thema.

„Jakob Poulsen ist ein sehr guter Fußballer, der mit seinen Qualitäten bei allen Superliga-Klubs eine tragende Rolle würde spielen können, aber wir bemühen uns nicht aktiv um ihn“, versichert Hans Jørgen Haysen: „Wir sind auf seiner Position gut eingedeckt.“

Der SønderjyskE-Sportchef wird in den letzten beiden Wochen seinen großen Spielerkader eher verkleinern. Es kündigen sich nach Rasmus Vinderslev (Vendsyssel FF) Leihgeschäfte mit ein bis zwei Spielern an, die zuletzt weit entfernt von Einsatzminuten waren. Haysen will aber keine Namen nennen, bevor die Leihgeschäfte in trockenen Tüchern sind.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Sonderburg macht es spannend“