Eishockey

Vedel steckt sich Meistertitel als nächstes Ziel

Vedel steckt sich Meistertitel als nächstes Ziel

Vedel steckt sich Meistertitel als nächstes Ziel

Herning
Zuletzt aktualisiert um:
Yannick Vedel traf beim abschließenden 7:3-Sieg viermal für SønderjyskE. Foto: Karin Riggelsen

Mit vier Toren beim vierten und entscheidenden der Viertelfinal-Serie gegen Herning Blue Fox war der SønderjyskE-Stürmer der Mann des Tages, doch der 26-Jährige will noch viel mehr.

„Für Gold! Weniger reicht für mich nicht“, lautet die Antwort, die postwendend von Yannick Vedel kommt, auf die Frage, für wie viel es in dieser Saison reichen könnte.

Der SønderjyskE-Stürmer strotzt nach dem abschließenden 7:3-Sieg und dem 4:0-Erfolg in der Viertelfinal-Serie gegen Herning Blue Fox vor Selbstvertrauen.

„Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass wir mit 4:0 gewinnen würden. Das hat alle Erwartungen übertroffen. Wir haben bewiesen, dass wir alle Gegner schlagen können. Rungsted und Aalborg haben ihre Serien auch nach vier Spielen entschieden und kommen ebenfalls mit Selbstvertrauen. Das wird im Halbfinale eine Schlacht“, meint der vierfache Torschütze zum „Nordschleswiger“.

Im Halbfinale trifft die bestplatzierte Mannschaft der regulären Saison auf die schlechteste. Nur die Viertelfinal-Serie zwischen Esbjerg und Frederikshavn ist noch offen. Setzt sich Esbjerg durch, heißt der SønderjyskE-Gegner Rungsted. Gewinnt Frederikshavn, wird der SønderjyskE-Gegner Aalborg sein.

„Wir sind mehr Schlittschuh gelaufen als Herning und haben die Kraft aus Herning gesaugt. Die sind müde geworden und haben mental Fehler gemacht. Wir wollten es mehr als Herning“, glaubt Yannick Vedel, der bereits beim Final Four der Mann für die wichtigen Tore war und ein herausragendes 2021 gespielt hat: „Bis auf Weiteres ist es ein herausragendes Jahr. Aber es stehen noch zwei Serien aus, dann können wir darüber sprechen, ob es ein herausragendes Jahr ist oder nicht.“

Mehr lesen