Gesundheit

Impfeinsatz geht mithilfe von Apotheken in die zweite Phase

Impfeinsatz geht mithilfe von Apotheken in die zweite Phase

Impfeinsatz geht in die zweite Phase

KET/Lorcan Mensing
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
In den ersten Wochen im Oktober wird in Süddänemark ein besonders großes Interesse an den neuen Impfangeboten erwartet. Foto: Pool/Reuters – Ritzau/Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der neue Impfeinsatz gegen die Verbreitung des Coronavirus, der Grippe und Pneumokokken geht in Süddänemark am 1. Oktober mit Unterstützung von etwa 50 Apotheken in die zweite Phase.

Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeheimen sowie über 85-Jährigen wurde in Süddänemark schon ab dem 15. September eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 angeboten. Ab 1. Oktober können sich nun auch Bürgerinnen und Bürger über 50 Jahre gegen Covid-19 impfen lassen.

Impfstoffe wurden neuen Corona-Varianten angepasst

Zudem können sich ab dem 1. Oktober neben Menschen ab 50 Jahren auch Angestellte im Gesundheitswesen und in der Altenpflege, Schwangere, Kinder, Personen unter 50 Jahren mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und Menschen in bestimmten sozialen Berufen, bei denen ein naher Kontakt zu anderen Bürgerinnen und Bürgern unvermeidbar ist, impfen lassen. Für die Corona-Impfungen werden Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna verwendet, die den neuen Corona-Varianten angepasst wurden.

Auch Grippe- und Pneumokokken-Impfungen möglich

Darüber hinaus sind für über 65-Jährige ab dem 1. Oktober kostenlose Impfungen gegen die gewöhnliche Grippe und die Pneumokokken-Erkrankung möglich. Die dänische Gesundheitsbehörde empfiehlt zudem auch Grippe-Impfungen für Kinder in einem Alter zwischen zwei und sechs Jahren.

Nicht nur in Impfzentren und Arztpraxen, sondern auch in etwa 50 Apotheken gibt es in Süddänemark das neue Impfangebot. Die Apotheken bekommen insgesamt 37.000 Impfdosen gegen Covid-19 und gegen die Grippe. Bis dieser Vorrat aufgebraucht ist, helfen sie der Region Süddänemark aus. Das gibt die Region in einer Pressemitteilung bekannt.

Einladungen landen im digitalen Briefkasten

„Wir rechnen damit, dass das Interesse an den Impfungen in den ersten Wochen im Oktober am größten ist. Deshalb macht es am meisten Sinn, dass uns die Apotheken hier unterstützen. In ärztlichen Praxen und Impfzentren wird es zudem noch während des gesamten Herbstes und Winters möglich sein, sich impfen zu lassen”, sagt Kurt Espersen, Konzerndirektor bei der Region Süddänemark.

Die Einladungen für die Impfung gegen Corona, Grippe und Pneumokokken bekommen die Bürgerinnen und Bürger in ihren digitalen Briefkasten.

Wer eine Einladung der Gesundheitsbehörde im digitalen Briefkasten erhalten hat, kann unter www.vacciner.dk einen Termin für eine oder mehrere Impfungen buchen. Neue Termine werden regelmäßig auf vacciner.dk veröffentlicht. Impftermine können auch direkt bei der Hausärztin oder beim Hausarzt vereinbart werden.

In der Region Süddänemark gibt es die Möglichkeit, sich in einem Impfzentrum in Apenrade (Aabenraa), Sonderburg (Sønderborg), Vejle, Kolding, Esbjerg, Odense und Svendborg impfen zu lassen.

Bürgerinnen und Bürger, die Hilfe bei der Terminvereinbarung benötigen, können sich an die regionale Hotline der Region Süddänemark wenden: 99 44 07 17 (Taste 1). Die regionale Hotline ist werktags von 8 bis 15 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 13 Uhr besetzt.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
Claudia Knauer
„Was Stricken, Singen, Tanzen und Theater mit deiner Gesundheit zu tun haben“