Corona-Strategie

Neuer Impfplan für den Herbst

Neuer Impfplan für den Herbst

Neuer Impfplan für den Herbst

nlm/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) und Søren Brostrøm, Direktor der Gesundheitsbehörde, informierten beim Pressetreffen in Kopenhagen über Dänemarks am 15. September beginnenden neuen Impfeinsatz gegen Corona. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) hat bei einem Pressetreffen am Freitag über einen neuen Corona-Impfplan und die zukünftige Strategie Dänemarks im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus gesprochen.

Dänemark erhält noch diesen Monat 4,5 Millionen neue Impfdosen gegen das Coronavirus. Hierbei handelt es sich um Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna, die den neuen Corona-Varianten angepasst wurden. Dies ging am Freitag aus einem Pressetreffen bezüglich Dänemarks zukünftiger Impf- und Bekämpfungsstrategie hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus hervor.

Erweiterung der Zielgruppe

Bei dem Pressetreffen riet Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) jeder Person ab 50 Jahren, sich für eine Booster-Impfung gegen Corona anzumelden. Ebenso wird die Gruppe der Menschen, denen die Booster-Impfung kostenlos ermöglicht wird, erweitert. So können sich ab dem 1. Oktober neben Menschen ab 50 Jahren auch Angestellte im Gesundheitswesen und in der Altenpflege, Schwangere, Kinder, Personen unter 50 Jahren mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und Menschen in bestimmten sozialen Berufen, bei denen ein naher Kontakt zu anderen Bürgerinnen und Bürgern unvermeidbar ist, impfen lassen.

Die Zielgruppe der Personen, die sich für eine neue Corona-Impfung entscheiden können, wurde für diesen Herbst erweitert. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Für Personen über 85 Jahren und Besucherinnen sowie Besucher von Pflegeheimen gilt das Impfangebot sogar bereits ab dem 15. September. Die Gruppe von Menschen, denen die Booster-Impfung angeboten wird, bekommt zudem auch die Möglichkeit, sich umsonst gegen die gewöhnliche Grippe impfen zu lassen.

Impfstoffe wurden an neue Corona-Varianten angepasst

„Die Corona-Impfung, die wir der Bevölkerung nun anbieten, wirkt breiter und besser. Wir erwarten keine anderen Nebenwirkungen als bei den vorherigen Impfstoffen“, meint Lars Bo Nielsen, der Direktor der dänischen Arzneimittelbehörde.

Impfungen sollen neue Restriktionen verhindern

Gesundheitsminister Magnus Heunicke bezeichnet die nun beginnenden neuen Impfangebote als ein „perfektes Timing“, da die Impfungen dazu beitragen würden, einen weiteren Lockdown zu verhindern.

„Wir können sehr viel erreichen, indem wir früh mit den Booster-Impfungen beginnen, denn die Impfungen spielen weiterhin eine ganz entscheidende Rolle. Wir werden die Infektionszahlen mit der Omikron-Variante nicht auf null senken können, aber wir müssen die Mitbürgerinnen und -bürger schützen, die einem erhöhten Krankheitsrisiko ausgesetzt sind“, sagt Heunicke.

Booster-Impfungen nicht für alle möglich

Für Personen ohne ein erhöhtes Infektionsrisiko oder ohne ein erhöhtes Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ist es vorerst nicht möglich, eine Booster-Impfung zu bekommen, selbst wenn dies der Wunsch ist.

„Zunächst richten wir unseren Fokus auf die Zielgruppen, die laut unseren Expertinnen und Experten an erster Stelle kommen sollten“, so Heunicke.

Mehr lesen