Ausbildung

Schuljubiläum: Der Schreck der Lehrer kehrt zurück

Schuljubiläum: Der Schreck der Lehrer kehrt zurück

Schuljubiläum: Der Schreck der Lehrer kehrt zurück

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Dicke Freunde seit ihrer Tondern-Zeit: Michael Falch (r.) und Christian Arendt. Sie haben so einiges ausgeheckt. Foto: Elise Rahbek

Musiker Michael Falch verließ 1976 als frischgebackener Student die Tønder Statsskole, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Falch war Überraschungsgast des Jubiläumsempfangs am Freitag. Gebaut wurde die Unterrichtsstätte 1907 als deutsche Realschule.

Er gehörte nach eigener Aussage nicht zu den fleißigsten und angepasstesten Schülern der Tønder Statsskole, doch er wurde zu einem der bekanntesten. 1976 verließ der Musiker Michael Falch mit seinem Abitur in der Tasche das dänische Gymnasium in Tondern, Tønder Statsskole. Dorthin kehrte er am Freitag mit dem gebürtigen Tonderaner Christian Arendt, Musiker und Malurt-Bandmitglied, als Überraschungsgäste zurück, als die Ausbildungsstätte ihr 100-jähriges Bestehen im Rahmen eines Empfangs feierte. Arendt hatte zusammen mit Falch Abitur gemacht.

Falch räumte ein, dass sein langjähriger Freund Christian und er keine Kinder von Traurigkeit und der Schreck der Lehrer gewesen waren. Auf der einen Seite der unmögliche Pastorensohn, auf der anderen der Kopenhagen-Schnösel. Das Kollegium sei glücklich gewesen, als die beiden die Schule verlassen hatte, glaubte Falch. Nach Tondern kehrten aber beide immer wieder gerne zurück und auch auf den Schulhof des Gymnasiums. „Obwohl uns immer wieder mit dem Rausschmiss gedroht wurde, denke ich auf wohl oder übel jeden Tag an diese Stätte zurück", erzählte Falch, der seine Erinnerungen unter anderem aus seiner Tonderner Zeit und seine ungwöhnliche Hassliebe zu dieser Stadt in seinem Buch „Til Grænsen“ beschrieben hat.

Michael Longerich stellt das Jubiläumsbuch vor. Foto: Elise Rahbek

Coronabedingt wurde der Ehrentag auf ganz andere Weise als ursprünglich geplant gefeiert. Die jetzigen Schüler bekamen überhaupt nichts von den Feierlichkeiten mit. Geplant war mit ihnen ein gemeinsames Frühstück. Abends sollte in den Tondernhallen 1 und 2 ein großes Ehemaligenfest steigen. Die Feier ist zunächst auf den 24. Oktober verschoben worden. Ob sie dann durchgeführt werden kann, ist noch fraglich.

Gezeichnet wurde das Gymnasium mit seinem charakteristischen Türmchen vom Tonderaner Architekten Lauritz Thaysen als deutsche Realschule. Bei mehrfachen Anbauprojekten wurde der Baustil der Neubauten geglückt angepasst. Foto: Brigitta Lassen

Beim Empfang wurde auch das Jubiläumsbuch „Tønder Gymnasium 100 1920-2020“ vor den 100 Gästen präsentiert, das von einem Redaktionsteam um Studienrat Michael Longerich entstanden ist. Weitere Redaktionsmitglieder sind sind Longerichs ehemalige Kollegin Marianne Højen und seinen jetzigen Kollegen Ellen Carstensen und Marinus Jensen. Lokalhistoriker Ingolf Haase machte das Team komplett. Das interessante und äußerst unterhaltsame Werk mit vielen interessanten Beiträgen, Kuriositäten und Anekdoten ist ab Sonnabend, 22. August, für 149,95 Kronen beim Buchladen Jefsen in Tondern erhältlich. Ehemalige Schüler können es für 100 Kronen erwerben.

Das Gymnasium, das im Jahr der Volksabstimmung (1920) in der ehemaligen deutschen Realschule eingerichtet wurde, brachte auch mehr Schüler mit größerem Bekanntheitsgrad hervor, die auch beim Jubiläumsempfang zu den Festrednern zählten.

Zu nennen sind in diesem Zusammenhang die Regionsvorsitzende Stephanie Lose, die 2001 ihr Abitur in Tondern ablegte, und Professor Uffe Østergaard, Jahrgang 1964.

Weitere sind die Politiker Elin Høgsbro Appel, Henrik Svane, Ebba Strange und René Skau Bjørnsson sowie Lars Gert Lose, dänischer Botschafter, die Sängerin Freya Christine Clausen, der Schauspieler Jannik Lorenzen und der Sänger Jacob Dinesen.

Das Tonderner Gymnasium befindet sich in einem der imposantesten Gebäude der Stadt, gezeichnet vom bekannten Architekten aus Tondern, Lauritz Thaysen. Seine Zeichnungen für das Schulprojekt und ein kurzes Kapitel über sein Leben und seine Karriere sind auf sehr ansprechende Weise auch im Jubiläumsbuch enthalten, das im Buchladen Jefsen für 149,95 Kronen zu kaufen ist.

1907 wurde mit dem Bau des stattlichen Gebäudes begonnen. Drei Jahre später nahm die deutsche Realschule dort den Betrieb auf. 1920 übernahm der Staat das Gebäude nach der Volksabstimmung. Aus der Realschule wurde die Tønder Statsskole, die nach mehrfacher Namensänderung heute Tønder Gymnasium heißt.

Mehr lesen

Leserbrief

Ragner Häbel
„De glemte Landsbyer“