Gastronomie

Neue Wein-Bar in Augustenburg: Fabien und Alexandra schenken ein

Neue Wein-Bar in Augustenburg: Fabien und Alexandra schenken ein

Wein in Augustenburg: Fabien und Alexandra schenken ein

Augustenburg/Augustenborg
Zuletzt aktualisiert um:
Fabien Delaporte und Alexandra Noyalet werden die Gäste bedienen. Unter anderem diese französischen Weine stehen am Eröffnungswochenende im Mittelpunkt, passend zur Tour de France. Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Sie sind von Südfrankreich nach Süddänemark gereist, um für das AugustenborgProject eine Weinbar zu eröffnen: Fabien Delaporte und Alexandra Noyalet sind mit dabei, wenn am Freitag eine Wein-Bar im Park des Anwesens eröffnet. Wie kamen sie dazu?

Ein Sommelier aus Südfrankreich schenkt in Augustenburg Weine aus, eine französische Gastronomin sorgt für Konzept und Speisen: Wenn am Freitag die neue Wein-Bar im AugustenborgProject eröffnet, sind Fabien Delaporte und Alexandra Noyalet mit von der Partie.

„Wir werden sehen, was die Leute wollen“

Eine Wein-Bar in Augustenburg? Das Team ist davon überzeugt, dass das Angebot für sich selbst sprechen und Gäste anziehen wird. Mit Weinen aus Frankreich, Österreich, Deutschland und Italien wollen sie das Repertoire stetig entwickeln.

„Wir werden sehen, was die Leute wollen und uns darauf einstellen“, sagt Alexandra Noyalet. Wer keinen Wein mag, kann Biere, Cocktails oder andere Drinks bestellen. „Wein ist aber das Hauptthema der Bar“, sagt Fabien Delaporte.

Fabien Delaporte und Alexandra Noyalet vor der Terrasse der Wein-Bar, die am Park neben der Augustenburger Förde liegt. Foto: Sara Eskildsen

Fabien und Alexandra sind befreundet, kennen sich aus Südfrankreich und hörten von einem Bekannten vom AugustenborgProject. Jenem Kunst-, Gastro-, und Kulturzentrum, das vor einem Jahr in der alten Psychiatrie am Schlosspark eröffnet hat.

„Johan hat hier gearbeitet und uns von diesem Ort erzählt. Wir waren gerade zwischen zwei Projekten und so konnten wir hierherkommen, um mitzuarbeiten“, verrät Fabien Delaporte, der als Sommelier aus Südfrankreich kam.

Mette Henriksen ist für den gastronomischen Teil im AugustenborgProject zuständig. Wie überall in der Gastronomie stand auch sie vor der Herausforderung, qualifiziertes Personal für den Betrieb von Café, Restaurant und Wein-Bar zu finden. Wie ist es ihr gelungen, zwei Profis aus Südfrankreich in die Provinz nach Nordschleswig zu holen?

Die Internationalität würzt das Projekt

„Wir haben mit Johan gesprochen und das Projekt mit ihm besprochen. Wir hatten etwas Glück, denn wir suchten Mitarbeiter über diverse Foren und Plattforms. Es ist derzeit wirklich schwer, hierzulande in der Restaurant-Branche gute Leute zu finden“, so die Food-Konzept-Chefin.

„Es ist toll, mit einer internationalen Truppe. Es würzt das ganze Projekt. Wir haben alle verschiedene Hintergründe und verschiedene Dinge, die wir ins Projekt einfließen lassen.“

Mette Henriksen leitet die gastronomische Abteilung des AugustenborgProjects. Foto: Sara Eskildsen

Sie glaubt daran, dass die Wein-Bar in Augustenburg Erfolg haben wird – auch wenn das Angebot mitten in der Provinz liegt. „Wir wollen unseren Gästen, aber auch den lokalen Leuten ein großartiges Erlebnis an Wein und Essen bieten“, sagt sie.

Raus aus der Stadt – rein in die Wein-Bar

„Dafür muss man in Zukunft nicht mehr in die größeren Städte fahren. Das gibt es nun auch hier. Und wenn man einmal hier war und das Angebot erlebt hat, wird man auch aus den Städten heraus gerne nach Augustenburg fahren“, so die 35-Jährige.

Die 28-jährige Gastronomin Alexandra Noyalet arbeitet den Sommer über für das AugustenborgProject. Foto: Sara Eskildsen

Am Freitag um 15 Uhr eröffnet die Wein-Bar. Anlässlich der Tour-de-France-Etappe, die am Sonntag in Sonderburg endet, stehen an diesem Wochenende französische Weine im Mittelpunkt. „Es gibt zwei Gläser für den Preis von einem“, nennt Mette Henriksen ein kleines Eröffnungsangebot.

Wer am Sonntagnachmittag bei einem Glas guten französischen Wein im Fernsehen verfolgen möchte, wie die Tour wenige Kilometer südlich von Augustenburg endet, ist auf der Terrasse der Bar willkommen. Das Ereignis wird live übertragen.

Kunst in der Bar

Zu Beginn ist die Bar donnerstags bis sonntags ab dem frühen Abend geöffnet. „Wir richten uns auch da ganz nach den Gästen, feste Schließzeiten wird es nicht geben“, sagt Mette Henriksen.

In der Bar kann man neben Wein auch regionale Produkte kaufen und Kunst an den Wänden betrachten. Auch für Geburtstagsfeste oder andere Anlässe kann die Bar gemietet werden.

Santé – Fabien Delaporte und Alexandra Noyalet freuen sich auf das Eröffnungswochenende. Foto: Sara Eskildsen

Fabien Delaporte und Alexandra Noyalet werden den Sommer über im AugustenborgProject arbeiten und die Wein-Bar aufbauen. Werden an lauen Sommerabenden Weinempfehlungen aussprechen und einschenken, Hochzeiten und Tauffeste ausrichten und die Gastronomie Nordschleswigs bereichern.

Von Augustenburg nach Australien

Im Herbst ruft dann eine neue Aufgabe – diesmal in Australien. Bis dahin werden sie im AugustenborgProject wohnen und arbeiten. Zusammen mit all jenen Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt, die im alten Krankenhaus an der Augustenburger Förde eine Künstlerresidenz beziehen.

Weitere Infos hier.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Ein Leck in unserer Gesellschaft“