Recht & Justiz

Mann wollte 32-Jährigen töten

Mann wollte 32-Jährigen töten

Mann wollte 32-Jährigen töten

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das Sonderburger Gericht. Foto: Archivbild: DN

Ein 64-jähriger Mann aus Auenbüll ist geständig. Der Haftprüfungstermin verlief hinter verschlossenen Türen.

Ein ruhiger und recht abgeklärt wirkender 64-jähriger Mann wurde am Donnerstag von zwei uniformierten Polizisten ins Sonderburger Stadtgericht gebracht. Dabei war es eine für ihn mehr als ernste Sache. Dem Mann wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Und das räumte der 64-Jährige nach einem Gespräch mit seinem Verteidiger auch ein.

Die dramatische Episode ereignete sich vor Mittwochmorgen um 8.30 Uhr. In seiner Wohnung in Auenbüll schlug der 64-Jährige laut Anklageschrift das Opfer wiederholt mit einer Kuchenrolle an die Schläfe und versuchte außerdem, den 32-Jährigen zu erwürgen.

Der 64-Jährige hatte eine Bitte. Er fragte die Staatsanwältin, ob er dem in den Zuschauerreihen sitzenden Mann einen Brief geben durfte. „Das ist der Bruder“, meinte der 64-Jährige. Das wurde ihm erlaubt. Aber die beiden Polizisten mussten den Brief lesen, bevor der Umschlag an den Bruder weitergereicht wurde. Aus Rücksicht auf die weiteren Nachforschungen wurde der Haftprüfungstermin hinter verschlossenen Türen durchgeführt. „Weil es eine ziemlich ernste Sache ist“, wie Richter Jens Schultz-Hansen erklärte.

Mehr lesen