Kommunale Maßnahme

Partnerschaftsabkommen unter Dach und Fach

Partnerschaftsabkommen unter Dach und Fach

Partnerschaftsabkommen unter Dach und Fach

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Der Vorsitzende des kommunalen Gesundheitsausschusses, Børge Koch, und Bent Dalgaard (r.), Vorsitzender der Haderslebener Abteilung des dänischen Herzvereins, haben am Donnerstag im Rathaus ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Foto: Pressefoto

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Mit einem Partnerschaftsabkommen untermauert die Kommune Hadersleben nun offiziell die Zusammenarbeit mit der Haderslebener Abteilung des dänischen Herzvereins. Es ist das Erste seiner Art, weitere sollen jedoch folgen, wenn es nach dem Gesundheitsausschussvorsitzenden Børge Koch geht.

Erste gemeinsame Projekte sind bereits angelaufen, doch nun ist es auch auf dem Papier offiziell: Die Kommune Hadersleben und die Haderslebener Abteilung des dänischen Herzvereins „Hjerteforening“ machen künftig gemeinsame Sache.

Am Donnerstag unterzeichneten der Vorsitzende des kommunalen Gesundheitsausschusses, Børge Koch (Radikale Venstre), und Bent Dalgaard, Vorsitzender von „Hjerteforeningen Haderslev“, das Abkommen im neuen Rathaus am Hafen.

Viele Angebote in Planung

Neben der Errichtung neuer Herz-Wanderpfade möchten Kommune und Herzverein mit ihrer Partnerschaft vor allem die Gesundheit der Bewohner der Domstadtkommune in den Mittelpunkt rücken und die Angebote für Herzpatienten ausweiten. In Planung sind unter anderem eine Kochwerkstatt, bei der Enkelkinder in Begleitung ihrer Großeltern etwas über gesunde Ernährung lernen, sowie verschiedene Bewegungsinitiativen und Trainingsangebote, für die die Kommune Hadersleben die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Es ist das erste Partnerschaftsabkommen, das die Kommune Hadersleben mit einer Patientenvereinigung eingeht. Es soll jedoch nicht die Letzte bleiben, wie Børge Koch bei der Unterzeichnung der Vereinbarung erklärte. Der Gesundheitsausschussvorsitzende hofft, dass die Kooperation den Weg für ähnliche Abkommen mit anderen Patientenvereinigungen ebnet.

Mehr lesen